Mehr Sicherheit für Garachico


In Zukunft soll das Ausmaß der durch hohe Wellen verursachten Schäden vermindert werden. Foto: ayuntamiento garachico

Zum ersten Mal wurde eine spezielle Wellenwarnung für den Küstenort herausgegeben

Teneriffa – Seit vielen Jahren wird der Küstenort Garachico immer wieder von der Wucht der Wellen getroffen. Die Vorhersagen waren oft fehlerhaft, was die Auswirkungen noch verschlimmerte. Nachdem starke Brandung zuletzt am 17. November erhebliche Schäden an öffentlichem und privatem Eigentum verursacht hatte, scheinen die Verantwortlichen nun das Warn- und Präventionssystem verbessert zu haben. Die Gemeindeverwaltung, das Cabildo und die Regionalregierung haben in gemeinsamer Arbeit neue Kontrollmechanismen und Vorgehensweisen erstellt.

Im Gespräch mit der Tageszeitung El Día erklärte Bürgermeister José Heriberto González, am 2. Februar sei es zu einem „historischen Ereignis“ gekommen, das weitgehend unbeachtet geblieben sei: Zum ersten Mal habe die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Regionalregierung eine Warnung wegen hoher Wellen speziell für Garachico herausgegeben.

Er habe bekanntlich seit Jahren gefordert, dass die Gemeinde aufgrund ihrer Gefährdung speziell behandelt werde. Am 2. Februar sei die spezielle Warnung erfolgt, Guardia Civil, Lokalpolizei und das Straßenamt der Insel hätten umgehend die Uferstraße abgesperrt und den Verkehr umgeleitet. Das Protokoll habe hervorragend funktioniert.

Die im Rahmen des geplanten Frühwarnsystems für Garachico vor der Küste installierte Boje, die Daten über Strömung, Wind, Wasser- und Lufttemperatur übermittelt, sei bereits in Betrieb. Die Experten von Grafcan würden die Daten sammeln, um verlässliche Vorhersagemodelle zu erstellen.

Während sich die Zuverlässigkeit der Prognosen, die rechtzeitigen Vorwarnungen und die Sicherheit für Garachico verbessern, ist ein Problem noch nicht behandelt worden: wie man die historische Innenstadt bei Umleitung des Verkehrs besser schützen kann.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: