Maná begeistert Kanaren


© EFE

Abschlusskonzerte auf Gran Canaria und Teneriffa

Mit zwei fulminanten Konzerten auf den Kanarischen Inseln haben die mexikanischen Latino-Rocker Maná ihre Spanien-Tournee „Amar es combatir“ abgeschlossen.

Fast 40.000 Menschen wollten am 12. Juli das Abschlusskonzert im Fußballstadion Heliodoro Rodríguez López erleben und so verzögerte sich der Beginn um fast eine Stunde. Erst kurz vor 23 Uhr erschien Leadsänger Fher Olvera mit seiner Band auf der Bühne und nahm das Publikum mit den Klängen zu Déjame entrar sofort für sich ein.

Maná entschädigte seine Fans für die Warterei mit einem der besten Konzerte der Tournee. Eine perfekte Show mit spektakulären Spezialeffekten aus Licht, Wasser und Feuer begleitete während fast zweieinhalb Stunden die verschiedenen Hits wie Oye mi amor, Manda una señal oder Vivir sin Aire, die von den begeisterten Anhängern meist lauthals mitgesungen wurden.

Ungläubige Bewunderung konnte man in den Augen des Publikums erkennen, als Schlagzeuger Alex, der weltweit als einer der besten gilt, das Stadion mit einem minutenlangen Solo zum vibrieren brachte, wobei er unter anderem im Stehen und rückwärts trommelte.

Die 90 Tonnen schwere Ausrüstung sorgte für ungewohnt guten Sound im Stadion und so ging das Publikum spät und müde, aber sehr zufrieden mit der Darbietung nach Hause. Man kann es wirklich glauben: Das beste Konzert des Jahres!




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.