Loro Parque freut sich über die Geburt von Jaguar-Zwillingen

Wann ihre Jungen einen Spaziergang machen dürfen, entscheidet Naya. Im Gehege gibt es auch Rückzugsmöglichkeiten. Foto: Loro Parque

Die junge Mutter kam erst im April letzten Jahres aus einem Zoo in der Karibik nach Teneriffa

Teneriffa – Die Chemie zwischen Gulliver und Naya stimmt ganz offensichtlich. Als das zweijährige Jaguar-Weibchen Naya im April vor einem Jahr im Loro Parque eintraf, um dem Männchen Gulliver Gesellschaft zu leisten, kam natürlich die Hoffnung auf, dass das Pärchen für Nachwuchs sorgt.
Im Dezember war es dann tatsächlich so weit. Naya wurde Mutter von zwei gesunden Jungen, die mit ihrem gefleckten Fell ganz nach dem Vater kommen. Naya selbst ist nämlich ein sogenannter „Schwärzling“ ihrer Art, weil ihr Fell durch Melanismus nahezu komplett schwarz ist. Je nach Lichteinfall sind die typischen Flecken aber doch erkennbar.
Für den Loro Parque ist der Nachwuchs im Jaguar-Gehege ein Geschenk zum 47. Geburtstag und unterstreicht die Rolle des Tierparks für die Arterhaltung. Besucher können die beiden Jungen und ihre Mutter durch die großen Glasscheiben des Jaguar-Geheges beobachten.
Der Jaguar ist die größte Großkatze Südamerikas und nach dem Tiger und dem Löwen die dritte Großkatze der Welt. Dank seiner Anpassungsfähigkeit kommt er sowohl in tropischen Regenwäldern am Amazonas als auch in trockenen Steppen Südamerikas vor.
Der Jaguar (Panthera onca) wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion als potenziell gefährdet geführt. Bedroht sind die Großkatzen vor allem wegen der Zerstörung der Regenwälder in Südamerika durch den Menschen.
Die Bejagung hat seit Mitte der 70er-Jahre dank vieler Kontrollen und Anti-Pelz-Kampagnen stark abgenommen. Trotzdem werden die Großkatzen immer noch gewildert und Produkte wie Felle auf dem Schwarzmarkt verkauft.
Naya kam im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) in den Loro Parque. EEP ist ein Zoo-übergreifendes Projekt zur koordinierten Zucht von in Zoologischen Gärten gehaltenen Tierarten. Das ursprüngliche Ziel von EEP war, diese Tierarten auch ohne weiteren Erwerb von Wildfängen dauerhaft mit ausreichender genetischer Diversität in den Zoos zu erhalten. Seit den 1990er-Jahren verschiebt sich der Schwerpunkt mehr und mehr zur Erhaltung vom Aussterben bedrohter Arten aus Artenschutz-Gründen. Naya kam im Zoo Cabret auf der Karibik-Insel Martinique zur Welt.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: