Kurs auf die Kanaren: FTI startet Fuerteventura-Offensive


Strandvergnügen an der Playa de la Concha in El Cotillo. Foto: canary islands

Der Reiseveranstalter FTI wird in der kommenden Wintersaison Maschinen chartern, um Urlauber von Deutschland nach Fuerteventura zu bringen

Fuerteventura – Wasser, Wind & Wellen: Fuerteventura zählt zu den Lieblingsinseln der Deutschen und gehört damit für Europas viertgrößten Reiseveranstalter zu den wichtigsten Zielgebieten. Das Portfolio für die Kanareninsel hat die FTI GROUP daher die letzten Jahre bereits stark ausgebaut. „Wir arbeiten derzeit auf Fuerteventura mit 166 Hotelpartnern, -marken und  -ketten zusammen, knapp 60 davon stellen wir in unseren Kanaren-Katalogen vor“, hält Dietmar Gunz, FTI GROUP Managing Director, fest. „Zusätzlich betreiben wir selbst zwölf Häuser, darunter Vertreter unserer firmeneigenen Hotelmarken LABRANDA und Lemon & Soul. Unsere Präsenz auf Fuerteventura wollen wir jedoch noch weiter ausbauen – wir sehen großes Entwicklungspotenzial für diese strategisch wichtige Destination und werden unsere Expansion mit attraktiven und speziell für unsere Gäste entwickelten Angeboten weiter vorantreiben.“

Erweiterung der Flugkapazitäten

Eine dieser speziellen Entwicklungen betrifft die Erreichbarkeit des Eilands. „Die Insolvenz von Germania sorgte für den Wegfall von über 200.000 Sitzplätzen auf die Kanarischen Inseln, was bis heute spürbare Kapazitätsengpässe nach sich zieht“, weiß Gunz. Derzeit stehen Fuerteventura-Urlaubern bei FTI noch Nonstop-Verbindungen von 17 deutschen Abflughäfen beispielsweise mit TUIfly, Condor, Easyjet, Ryanair oder Laudamotion bei insgesamt 70 Flügen pro Woche zur Verfügung.

Ab 1. Oktober bis 24. November 2019 sowie von Februar bis April 2020 stockt FTI diese Auswahl mit eigenen Verbindungen ab Deutschland auf: An allen sieben Verkehrstagen können dann Reisende ab den Flughäfen Berlin/Schönefeld, Düsseldorf, Frankfurt, Leipzig und München mit Holiday Europe Richtung Fuerteventura starten. Mit einem Airbus A321 fliegen 218 Passagiere pro Maschine zur idealen Reisezeit vormittags los, um in nur vier bis fünf Stunden auf der Kanareninsel zu landen.

Blas Acosta, Präsident des Cabildos de Fuerteventura, und Moisés Jorge Naranjo, Generaldirektor des Patronato de Turismo de Fuerteventura, zeigen sich begeistert: „Wir freuen uns sehr über das verstärkte  Engagement von FTI. Als Winterziel wird unsere Insel dadurch für Gäste aus dem deutschsprachigen Raum noch attraktiver.“

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: