Krippenkunst


Teilansicht der Sandkrippe von Las Palmas. Foto: EFE

Kanarische Inseln – Die Krippe steht an Weihnachten hierzulande seit jeher im Vordergrund. Im stark katholisch geprägten Spanien wird der Darstellung der Weihnachtsgeschichte viel Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet. Jedes Jahr werden auch auf den Kanarischen Inseln wahre Kunstwerke gezeigt, deren Besichtigung sich lohnt, und für die man sich Zeit nehmen sollte. Einige dieser Krippenlandschaften beeindrucken allein durch ihre Dimensionen, andere mit der Liebe zu jedem noch so kleinsten Detail. Ihnen allen ist gemein, dass sie rund um den Stall von Bethlehem eine ganze Landschaft arrangieren und ein Dorfleben nachbilden, in dem meist auch kanarische Einflüsse eine Rolle spielen.

Auf Teneriffa gehören die Krippenlandschaften im Cabildo und im Parlament in Santa Cruz de Tenerife alljährlich zu den meistbesuchten Ausstellungen. Die Krippe im Parlamentssitz in Santa Cruz (Calle Teobaldo Power 7) wurde am 28. November eröffnet. Öffnungszeiten bis 7. Januar: Mo.-Fr. 10.00-15.00 u. 16.30-22.00 Uhr. 24. u. 31.12. 10.00-16.00 Uhr; 25.12. u. 1.1. 16.30-22.00 Uhr.

Teneriffas Cabildo-Präsident Carlos Alonso eröffnete am 1. Dezember die Krippe im Sitz der Inselverwaltung an der Plaza de España, die von Krippenbauer Jesús Gil entworfen und angefertigt wurde. Öffnungszeiten bis 6. Januar: täglich 9.00-15.00 u. 16.00-21.30 Uhr. 24. u. 31.12. 9.00-15.00 Uhr; 25.12., 1. u. 6.1. 16.00-21.30 Uhr.

Sehenswert ist in Santa Cruz auch die Krippe in der Zentrale der Sparkasse Cajasiete (Avenida Manuel Hermoso Rojas). Das 30 Quadratmeter große Kunstwerk kann Mo.-Do. von 8.15 bis 17.00 Uhr und Fr. 8.15 bis 14.30 Uhr besichtigt werden.

Und auch die CajaCanarias-Krippe (Plaza del Patriotismo 1) ist mit ihren rund 20 Quadratmetern immer einen Besuch wert. Die stellt dieses Jahr Palästina zur Zeit von Christi Geburt dar. Zu besichtigen bis 5. Januar Mo.-Sa. 10.00-13.30 u. 17.30-20.00 Uhr, So.  sowie am 6. u. 8.12. und am 5.1. 10.00-13.30.

In Puerto de la Cruz kann in der Casa Ventoso bis zum 6. Januar ebenfalls eine Krippensammlung besichtigt werden. Der Krippenbauverein San Francisco de Asis stellt dort mehrere kunstvolle Krippen ganz unterschiedlicher Stile aus. Die Ausstellung ist bis 6. Januar täglich von 10.00 bis 13.00 und von 16.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Ein besonderes Erlebnis ist auch jedes Jahr die „Ruta de Belenes“, die Krippentour durch La Orotava. Insgesamt 28 künstlerisch gestaltete und handgearbeitete Krippen sind ausgestellt. Sie sind in Privathäusern, Kirchen, Ausstellungsräumen und Geschäften aufgebaut. Flyer mit einem Stadtplan, Adressen und Infos zu den Öffnungszeiten gibt es im Touristeninformationsbüro.

Sandkrippe

Die größte Krippe der Kanaren wurde am 1. Dezember am Strand Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria eröffnet. Schon zum zwölften Mal wird in der Vorweihnachtszeit eine überlebensgroße Darstellung der Weihnachtsgeschichte aus Sand gefertigt.

Die vergängliche Sehenswürdigkeit wurde in diesem Jahr von neun Sandbildhauern aus sieben Ländern gestaltet. Für die Anfertigung der Figuren von bis zu vier Metern Höhe wurden rund 2.000 Tonnen Sand verarbeitet.

Spenden, die an dieser Krippe gesammelt werden, kommen zur Gänze den sozialen Tafeln der Stadt zugute. Im vergangenen Jahr kamen über 214.000 Besucher, und es wurden 28.000 Euro gespendet.

Die Sandkrippe ist jeden Tag von 9.00 bis 22.00 Uhr für Besucher geöffnet, nur am 24. und 31. Dezember sowie am 5. Januar schließt sie schon um 20.00 Uhr.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen