Kriminalstatistik zeigt deutlichen Anstieg der Eigentumsdelikte


Dieser Tage wurde die neueste Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr veröffentlicht. Auffallend ist die starke Zunahme der Eigentumsdelikte – eine Folge der schweren Wirtschaftskrise, die Land und Region weiter erschüttert.

In der Provinz Santa Cruz de Tenerife nahmen die Einbrüche in Häuser und Wohnungen, teilweise sogar bei Anwesenheit der Bewohner, im vergangenen Jahr um 146% auf über 1.500 Delikte zu.

Das bedeutet vier solche Einbrüche täglich auf den Inseln Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro. In leerstehende Häuser und Wohnungen wurde sogar fast 13.000 Mal eingebrochen (+13%). Einbrüche mit Gewaltandrohung oder -anwendung gab es über 2.500 (+10%).

Auch die Diebstähle stiegen um 10% auf über 19.300 an, bei den Betrugsdelikten wurde sogar ein Plus von 94% (mehr als 4.100) verzeichnet, bei unrechtmäßiger Einstellung der Unterhaltszahlungen ein Plus von 99% (über 1.200 Fälle). Traurig auch, dass  sechs Kinder zum Betteln missbraucht wurden, während 2011 nicht ein einziges Mal aus diesem Grund ermittelt wurde.

Auffallend ist auch, dass die Ermittlungen wegen vermutlicher Brandstiftung um 557% auf 46 und die Anzeigen wegen Fahrens ohne Führerschein um 250% auf über 290 zugenommen haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.