Kreditkartenbetrug im großen Stil


Kunden von Naviera Armas gehörten zu den Opfern

Ende Dezember nahm die Nationalpolizei acht Rumänen fest, die verdächtigt werden, insbesondere Kunden des Fährschiffunternehmens Naviera Armas betrogen zu haben.

Allein in Spanien soll es rund 350 Opfer geben, die meisten auf den Kanaren. Der Schaden könnte über 500.000 Euro betragen.

Nachdem sich die Anzeigen wegen betrügerischen Benutzens der Kreditkarten von Naviera-Armas-Kunden seit Frühjahr 2011 drastisch erhöht hatten, nahm eine Spezialeinheit der Nationalpolizei in Santa Cruz die Ermittlungen auf. Die Nachforschungen ergaben, dass die Bande den Server von Naviera Armas angegriffen hatte, mit den Kreditkarten- und Personaldaten Waren im Ausland bestellte und an verschiedene Stellen auf dem Festland schicken ließ.

Bei der Durchsuchung des Hauptsitzes der Bande in Alcalá de Henares (Madrid) stieß die Polizei auf einen Server, der just in dem Moment mehr als 300.000 Spam-Mails verschicken sollte. Die gefälschten Mails schienen von Banken zu stammen und fragten nach Benutzernamen und Kennworten für das Online-Banking.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.