Konsortium übernimmt städtebauliche Kompetenzen in Puerto


Die Leiterin des kanarischen Tourismusressorts, Maria Teresa Lorenzo (Mitte), besuchte kürzlich erstmals offiziell die Stadt Puerto de la Cruz. Von Bürgermeister Afonso und der Stadträtin für Tourismus, Dimple Melwani, ließ sie sich die bereits durchgeführten Modernisierungsarbeiten zeigen. Foto: Ayuntamiento Puerto de la cruz

Die Kompetenzübertragung soll verschiedene Projekte vorantreiben

Teneriffa – Die Stadtverwaltung von Puerto de la Cruz und das Konsortium zur Modernisierung und Erneuerung der Stadt (Consorcio para la rehabilitación del Puerto de la Cruz) haben die Übertragung der Kompetenzen für die Lizenzvergabe der im Modernisierungsplan der Stadt enthaltenen Projekte vereinbart. Das Konsortium ist ein Zusammenschluss von Staat, Regionalregierung, Insel- und Stadtverwaltung mit dem gemeinsamen Ziel, Puerto de la Cruz zu modernisieren und zu erneuern.

Der derzeitige Vorsitzende des Konsortiums, Carlos Alonso, seines Zeichens Präsident der Inselverwaltung, und Puerto de la Cruz’ Bürgermeister Lope Afonso unterzeichneten am 27. Januar ein Abkommen, das dem Konsortium städtebauliche Kompetenzen überträgt.

Bürgermeister Afonso erklärte, diese ungewöhnliche Maßnahme werde im Sinne einer Beschleunigung von innerhalb des Modernisierungsplans geplanten Projekten getroffen. Das Konsortium wird im Laufe der nächsten Wochen ein Büro für die Abwicklung von Bauanträgen und Lizenzen eröffnen, wodurch die Baurechtsbehörde der Stadt entlastet wird.

Das Konsortium wurde 2010 mit dem Ziel gegründet, Puerto de la Cruz als Urlaubsziel zu modernisieren und ein neues, zukunftsträchtiges Tourismusmodell umzusetzen. Dabei wird auf Investitionen sowohl von privater als auch von öffentlicher Seite gesetzt. In den letzten Jahren stand die Renovierung veralteter Hotelanlagen im Vordergrund.

Für die öffentlichen Bauvorhaben steht in diesem Jahr ein Budget von 1,7 Millionen Euro zur Verfügung. Damit soll in diesem Jahr unter anderem die lange geforderte Sanierung des Martiánez Strandes (500.000 Euro) in Angriff genommen, die Plaza Laurel erneuert (300.000 Euro) und der Fußweg Agatha Christie, beide in La Paz, instand gesetzt werden (200.000 Euro). 91.000 Euro sind für Bauarbeiten am Strand Playa Jardín.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: