Königliche Taufe auf Lanzarote


© EFE

Königin Sofía kam zum Tauffest des Sohnes von Prinzessin Alexia von Griechenland

Wie es die Tradition vorschreibt, wurde der kleine Carlos Morales mit Jordan-Wasser getauft. Das dritte Kind von Prinzessin Alexia von Griechenland und ihrem kanarischen Ehemann Carlos Morales wurde am 26. November in der Kirche Los Remedios in Yaiza nach orthodoxem Ritus getauft.

Zum Tauffest des ersten Sohnes von Prinzessin Alexia und Carlos Morales, die schon seit einigen Jahren auf der Kanareninsel Lanzarote leben, kamen nicht nur die Großeltern, König Konstantin II und seine Frau Anne-Marie, sondern auch die Tante von Prinzessin Alexia, Königin Sofía von Spanien (Schwester von Konstantin II) und die Cousinen Prinzessin Cristina und Prinzessin Elena (mit Ehemann Jaime de Marichalar). Natürlich waren auch Alexias Geschwister Paul, Nikolaos, Theodora und Philippos zum Tauffest ihres kleinen Neffen nach Lanzarote gereist. Carlos Junior kam am 30. Juli 2005 zur Welt und ist mit verschiedenen europäischen Königsfamilien verwandt, da seine Großmutter Anne-Marie die Schwester von Königin Margarethe von Dänemark ist.

Königin Sofía und ihre Töchter sowie König Konstantin und seine Frau Anne-Marie wurden vor der Kirche von Yaizas Bürgermeister José Francisco Reyes begrüßt. Etwa 150 Gäste füllten die Kirche Los Remedios und nahmen an der 45-minütigen Taufzeremonie teil. Prinzessin Cristina und Marie-Chantal Miller, Ehefrau von Konstantin und Anne-Maries ältestem Sohn Paul, waren Taufpatinnen. Anschließend gab es ein festliches Bankett in Puerto Calero.

Der kleine Täufling ließ das große Fest gelassen und gut gelaunt über sich ergehen. Während der Taufzeremonie sorgte Miguel, Sohn von Prinzessin Cristina, für eine Anekdote, als er plötzlich unbedingt „mal musste“. Seine Mama verließ mit ihm flugs die Kirche und suchte die Toilette in dem nahegelegenen Restaurant Casa Torano auf, dessen Personal sich natürlich sehr über den unverhofften königlichen Besuch freute.

Königliches Ferienhaus

Königin Sofía und ihre Töchter wohnten während ihres Aufenthaltes auf Lanzarote wie üblich im Anwesen „La Mareta“ in Costa Teguise.

„La Mareta“ liegt direkt am Meer und war einst Eigentum des verstorbenen Königs Hussein von Jordanien, der es der spanischen Königsfamilie im Jahr 1991 zum Geschenk machte. König Hussein hatte das Anwesen bereits damals von Lanzarotes berühmtestem Sohn, dem Künstler César Manrique, renovieren lassen, dessen unverwechselbarer Stil – niedrige Decken, weiße Wände und Böden, grüne Fenster und Türen sowie großzügige Gartenanlagen – heute klar erkennbar ist. „La Mareta“ verfügt nicht nur über großzügige Räumlichkeiten und separate Gästeresidenzen, auch ein Hubschrauberlandeplatz, Pool, Privatstrand und Sportanlagen gehören zur Ausstattung der herrlichen Wohnanlage.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.