Kanarische Küche in den USA


© CabFV

Berühmter Fernsehkoch plant die Eröffnung des ersten kanarischen Restaurants

Ende September reiste eine ausgewählte Delegation US-amerikanischer Spitzenköche nach Fuerteventura, um in die Geheimnisse der kanarischen Küche eingeweiht zu werden.

Hintergrund ist die Idee des berühmten amerikanischen Fernsehkochs und Inhabers der gleichnamigen Restaurantkette John Besh, das erste kanarische Restaurant der USA zu eröffnen.

Brian Laudry, Oberchefkoch der Restaurantkette von John Besh, und Gerald Midleton, Chefkoch einer der Restaurants, statteten u.a. dem Museo de las Salinas del Carmen [den Salinen von El Carmen angehörigen Museum rund um die Themen Salz und Salzgewinnung] einen Besuch ab. Hier probierten sie typische kanarische Produkte und Gerichte. Besonderes Interesse zeigten die Spitzenköche an puchero (Gemüse- und Fleisch-Eintopf), mojo de cilantro (typisch kanarische, scharfe Koriandersoße) und Ziegenkäse.

Die Kette von John Besh betreibt Restaurants im Süden der USA, insbesondere in Louisiana. Während der Zeiten der Auswanderung verschlug es einige Canarios dorthin; heute gibt es in San Bernardo eine Gemeinde von ca. 70.000 Canarios bzw. deren Nachfahren.

Mit den auf der Reise gewonnenen Erkenntnissen über lokale Produkte und Herstellung der Gerichte wollen die Spitzenköche von John Besh nun das erste kanarische Restaurant der USA in New Orleans eröffnen und sowohl Canarios, deren Nachfahren und überhaupt alle Amerikaner mit der kanarischen Küche begeistern.

Die Köche wurden auf Ihrer Reise von der „Los Isleños Heritage and Cultural Society“ begleitet, einer Vereinigung von Canarios abstammender US-Amerikaner. Auf Teneriffa wurden sie im Rathaus von La Laguna empfangen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.