Kanaren hoffen auf Investitionen von 1,8 Mrd. Euro


Foto: Pixabay

Kanarische Inseln/Madrid – Die auf den Kanaren regierende Coalición Canaria hatte den am 13. Februar zurückgewiesenen Haushaltsentwurf von Präsident Pedro Sánchez abgelehnt (s.S.53), unter anderem, weil die Regierung nicht die volle Summe der den Kanaren zustehenden 1,8 Milliarden Euro zahlen wollte (das Wochenblatt berichtete). Die kanarischen Politiker reagierten mit Erleichterung auf die Ablehnung des Haushaltsentwurfes, die die Verlängerung des Haushaltsplanes von 2018 auslöst.

Ana Oramas, Abgeordnete der CC in Madrid, erklärte, der abgeschmetterte Haushaltsplan sei der einer Regierung gewesen, die nicht die Verpflichtungen mit der Region aus der Kanarenverfassung, dem Autonomen Finanzsystem der Kanaren (REF) und den zugesagten Investitionen habe erfüllen wollen. Rosa Dávila, Leiterin des kanarischen Finanzressorts, fügte gegenüber der Lokalzeitung El Día hinzu, es bestehe nun wieder Hoffnung, dass die Region die vollständige Summe erhalten werde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen