Jugendhaus von Santa Úrsula soll in einem Jahr bezugsfertig sein


Foto: WB

Die Restaurierung der „Casa de la Portuguesa“ hat begonnen

Teneriffa – Das Cabildo hat den Auftrag für die Restaurierung der „Casa de la Portuguesa“ in Santa Úrsula vergeben und damit ein vor Jahren zum Stillstand gekommenes Projekt aufgenommen. Das im Jahr 2010 von der Gemeinde erworbene Gebäude an der Hauptstraße ist eines der wenigen im britischen Kolonialstil errichteten Gebäude Teneriffas und seit 2007 geschütztes Kulturgut (Bien de Interés Cultural). Die Pläne, in diesem Gebäude das Jugendhaus der Gemeinde Santa Úrsula einzurichten, bestehen seit Jahren, doch finanzielle Engpässe hatten die Umsetzung immer wieder verhindert.

Nun wurde mit der Restaurierung begonnen. Die Kosten in Höhe von 718.000 Euro übernimmt zu 60% das Cabildo, die restlichen 40% trägt die Gemeinde. Die Bauzeit beträgt ein Jahr.

Als Ergänzung der Räumlichkeiten ist auf dem angrenzenden Grundstück der Bau eines soziokulturellen Zentrums geplant.

Santa Úrsula zählt nach Auskunft der Jugendbeauftragten der Inselverwaltung, Josefa Mesa, zusammen mit Icod de los Vinos, Arafo, Vilaflor und La Laguna zu den Gemeinden, die noch nicht über ein Jugendzentrum verfügen. Das Cabildo sei bemüht, so Mesa, diese Einrichtungen für Jugendliche möglichst bald fertigzustellen.

Santa Úrsulas Bürgermeister Juan Acosta erklärte, dass in der Gemeinde rund 1.500 Jugendliche leben, für die es wichtig sei, ein solches Zentrum zu schaffen. Außerdem sollen die Räumlichkeiten der künftigen „Casa de la Juventud“ aber auch für Bürgerveranstaltungen genutzt werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen