Interstellare Blase im Andromeda


Zusammenschnitt der Bilder des Liverpool Teleskops auf La Palma (unten links) und des Hubble Weltraumteleskops (oben rechts). Die Reste der Nova M31N 2008–12a sind im Zentrum des Bildes zu sehen. Foto: IAC

Forscher des IAC und der Universität La Laguna sind an der Entdeckung beteiligt

Kanarische Inseln – Eine internationale Studie, an der Wissenschaftler des Kanarischen Astrophysikalischen Instituts (IAC) und der Universität La Laguna beteiligt sind, hat im Andromeda-Nebel eine gigantische „Blase“ entdeckt, die sich durch regelmäßige Eruptionen eines Doppelsterns stetig weiter aufbläht. Die Resultate dieser Forschungsarbeit wurden Anfang Januar in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Die Blase umgibt die wiederkehrende Nova M31N 2008–12a in der Spiral-Galaxie Andromeda, der nächstgelegenen Nachbargalaxie unserer Milchstraße.

Novas sind Sterne, die ihre Strahlkraft plötzlich für eine begrenzte Zeit um ein Vielfaches erhöhen. Sie wurden ursprünglich so benannt, weil man glaubte, dass sie Sterne seien, die neu am Himmel erschienen sind. Heute weiß man, dass dieses Aufleuchten durch thermonukleare Ausbrüche an der Oberfläche von Weißen Zwergsternen erzeugt wird, die Teil eines Doppelsternsystems sind und ihrem Partnerstern Masse absaugen. Wenn sich die Ausbrüche regelmäßig wiederholen, spricht man von einer wiederkehrenden Nova.

„Diese Ausbrüche sind im Wesentlichen Wasserstoffbomben, die eine große Menge Material, in der Größenordnung einer Mondmasse, mit 1.000 Kilometern pro Sekunde in alle Richtungen schleudern“, erklärt Matt Darnley, Wissenschaftler am Astrophysics Research Institute der John Moores-Universität in Liverpool. „Dies wirkt wie ein Schneepflug, der das umgebende interstellare Material aufhäuft und so die Hülle bildet, die wir beobachten, die Außenmembran der Blase.“

Im Fall der Nova M31N 2008–12a ereignen sich die Ausbrüche in ungewöhnlich kurzen Zeitabständen, etwa einmal jährlich anstatt alle paar Jahrzehnte, was darauf hindeutet, dass sich dieser Weiße Zwerg auf seine Zerstörung in einer Supernova-Explosion zubewegt.

400 Lichtjahre Durchmesser

Die Nebelblase um M31N 2008–12a wächst mit jeder weiteren Nova und ist mit fast 400 Lichtjahren Durchmesser sehr viel größer als die Auswirkungen einer normalen Nova, die sich in einem Umkreis von nur etwa einem Lichtjahr bemerkbar machen.

Die Beobachtungen dieser Wolke aus Gas und Staub um M31N 2008–12a wurden mit dem Weltraumteleskop Hubble (HST) und dem Teleskop Liverpool, das im Observatorium Roque de los Muchachos auf La Palma steht, durchgeführt und durch spektroskopische Daten, die vom Gran Telescopio de Canarias (GTC) auf La Palma und dem Hobby-Eberly Telescope im McDonald-Observatorium in Texas stammen, ergänzt.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: