Icod de los Vinos stattet Ortspolizisten mit Elektroschockpistolen aus


Vorgängermodell Taser X26. Foto: Junglecat (CC BY-NC)

Teneriffa – Das Ressort für Bürgersicherheit der Gemeinde Icod de los Vinos hat die Lokalpolizei mit zwei Elektroschockpistolen Taser X26P ausgestattet.

Bei einer Elektroschockpistole handelt es sich um eine pistolenähnliche Elektroimpulswaffe, die zwei über Drähte mit der Waffe verbundene Projektile auf eine Zielperson schießt und elektrische Impulse überträgt, welche die Person für die Dauer des Stromflusses stark bis vollständig bewegungslos macht.

Die Ortspolizisten wurden im korrekten Gebrauch der Elektroschockpistolen unterwiesen. Es gibt ein strenges Protokoll darüber, wann und wie diese Waffe zum Einsatz kommen darf. Für die Beamten bietet der Taser die Möglichkeit, sich und andere vor körperlichem Schaden zu schützen.

Die Elektroschockpistolen haben eine Reichweite von vier Metern und sind vom Innenministerium zugelassen.

Die Gemeinden sind verpflichtet, der Regionalregierung die Anzahl der ihrer Ortspolizei zur Verfügung stehenden Elektroschockpistolen mitzuteilen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: