Hohe Impfbereitschaft bei Jugendlichen

Das große Impfzentrum in der Sporthalle Santiago Martín in La Laguna ist weiter in Betrieb. Foto: Gobierno de canarias

Das große Impfzentrum in der Sporthalle Santiago Martín in La Laguna ist weiter in Betrieb. Foto: Gobierno de canarias

63% der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren haben mindestens eine Impfung erhalten

Kanarische Inseln – Wie der kanarische Gesundheitsdienst am 18. August mitteilte, sind mittlerweile 70,5% der Bevölkerung über 12 Jahre vollständig geimpft, was 1.381.558 Bürgerinnen und Bürgern entspricht. Mindestens eine Impfung hatten bis zum 18. August 1.592.883 Personen erhalten.
Laut dem jüngsten Bericht der Gesundheitsbehörde liegt die Impfquote bei den Zielgruppen 1 bis 7 auf den Inseln nun bei 99,5% bis 100%. Zu diesen prioritär immunisierten Zielgruppen zählen Bewohner und Pfleger in stationären Einrichtungen zur Betreuung älterer oder pflegebedürftiger Menschen, Gesundheitspersonal, gefährdete Personen, Lehrkräfte, Polizeibeamte und andere Personen, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind.

Bei der Zielgruppe 8, die Personen im Alter zwischen 60 und 65 Jahren umfasst, liegt die Quote der Vollgeimpften bei 59,24%, bei den 50- bis 59-Jährigen (Zielgruppe 9) liegt der Prozentsatz bei 94,76%. In der Zielgruppe 10, die Personen zwischen 40 und 49 Jahren umfasst, sind 73,55% vollständig geimpft, während unter den 30 bis 39-Jährigen (Zielgruppe 12) bislang 49,11% beide Impfungen erhalten haben. Bei der Zielgruppe 12, die Personen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren umfasst, sind 37,44% vollständig geimpft. Eine hohe Impfbereitschaft wird bei Kindern und Jugendlichen deutlich, denn seit die Impfung gegen das Coronavirus für Kinder ab 12 Jahren angeboten wird, haben sich 63,29% der zwischen 12 und 19-Jährigen die Erstimpfung verabreichen lassen, 16,41% von ihnen sind bereits vollständig geimpft.

Das kanarische Gesundheitsamt wies in diesem Zusammenhang darauf hin, wie wichtig die Impfung ist und appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Impftermine wahrzunehmen bzw. das Angebot der Impfzentren, in denen ohne Termin geimpft wird, in Anspruch zu nehmen. In einer Mitteilung des Gesundheitsamtes wird unterstrichen, dass aktuell 70% der stationären ­Corona-Patienten in den Inselkrankenhäusern nicht immunisiert waren, bei den Patienten auf den Intensivstationen steige dieser Prozentsatz auf 77%.

Impfung statt Sightseeing

Der Gesundheitsdienst hat gemeinsam mit dem Tourismusunternehmen CitySightseeing eine Initiative gestartet, um der Bevölkerung den Zugang zur Corona-Impfung noch einfacher zu gestalten. Zwei sonst für Stadtrundfahrten genutzte Busse wurden entsprechend beklebt und als Impfbusse gekennzeichnet. Sie werden in den nächsten Wochen auf Teneriffa und Gran Canaria Städte und Dörfer besuchen, um Personen, die bislang keine Impfung erhalten haben, ein Impfangebot zu machen. Wann und wo die mobilen Impfteams im Einsatz sind, soll täglich bekannt gegeben werden. Impfwillige brauchen keinen Termin, sondern müssen lediglich ihren Ausweis vorlegen. Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden.
Gleichzeitig erinnert der Gesundheitsdienst daran, dass alle Residenten auf den Kanaren über die Telefonnummer 012 (auch 928 301 012 bzw. 922 470 012) oder auf www.canariassevacuna.com einen Impftermin vereinbaren können.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen