Hier kann Ihre Spende helfen


In der Tagesstätte von CREVO werden schwerstbehinderte Kinder liebevoll betreut. Foto: CREVO

Tageszentrum CREVO für schwerbehinderte Kinder und Kindertagesstätte Padre Laraña

Teneriffa – Wenn wir Sie, liebe Leser, während der Weihnachtszeit um Spenden bitten, weisen wir ganz besonders auf Einrichtungen hin, bei denen es um die Kinder geht. Zentren, die auch auf private Unterstützung angewiesen sind. Im Centro de Rehabilitación und Estimulación CREVO in La Orotava zum Beispiel werden Kinder mit schweren Behinderungen therapiert und liebevoll betreut. Und die Pflegerinnen und Therapeutinnen freuen sich, wenn ihre Arbeit mit kleinsten Fortschritten belohnt wird. Die Kinder, die teils aus finanziell schwachen Familien im Norden der Insel kommen, werden von Helfern des Roten Kreuzes mit speziell ausgestatteten Kleinbussen am Morgen von zu Hause abgeholt und am Nachmittag wieder heimgebracht.

Das Zentrum, in dem vor fast dreißig Jahren in einer leer stehenden Dorfschule die ersten Kinder betreut wurden, ist auf Initiative einer Gruppe von Eltern gegründet worden, die für ihre schwerbehinderten Kinder eine Stätte suchten, wo ihre Kinder im Rahmen der Möglichkeiten, welche ihre schweren Behinderungen zuließen, behandelt und tagsüber betreut werden konnten. In den Räumen der alten Schule im Risco Caido, in La Orotava, gab es zunächst nur Matratzen auf dem Boden und gebrauchte Einrichtungsgegenstände, gespendet von lieben Menschen. Anfangs leiteten die Eltern das Heim selbst. Sie gründeten dafür einen Gemeinnützigen Verein. Mehrere Mütter halfen und wechselten sich bei der Betreuung ab.

Jahre später konnte die alte Schule mithilfe öffentlicher Mittel und der Unterstützung von Firmen und Privatleuten komplett ausgebaut und nach und nach mit neuen Einrichtungen und modernen Gerätschaften ausgestattet werden, die Behandlungen und Therapien ermöglichten. Doch noch immer sieht CREVO seine Hauptaufgabe darin, den Kindern Sicherheit in einem schönen, speziell für sie ausgestatteten Umfeld zu bieten, in dem sie sich im Rahmen ihrer beschränkten Möglichkeiten entwickeln können.

Fast drei Jahrzehnte ist es her, seit das Centro del Valle gegründet und das Haus hergerichtet wurde, und nun fallen immer häufiger Reparaturen an, für die kein Geld vorhanden ist. Die Subventionen von staatlicher Stelle kommen unregelmäßig und spät, die Bürokratie ist langsam und schwerfällig, und oft müssen die Mitarbeiterinnen, die sich so liebevoll um ihre Schützlinge kümmern, auf ihre Gehälter warten. Verständlich ist da die Freude von Asun, der Leiterin des Zentrums, wenn sie einen Spendenscheck in Empfang nehmen kann.

Tagesbetreuung im Centro Padre Laraña

Das Kindertageszentrum Padre Laraña liegt in einem Stadtteil der Inselhauptstadt Santa Cruz, der als besonders „konfliktiv“ gilt. Dort sind viele Menschen arbeitslos, und in den letzten Jahren haben sich auch immer mehr Einwanderer aus Südamerika und Flüchtlingsfamilien angesiedelt. Auch Menschen, deren Familienangehörige wäh-

rend des Spanischen Bürgerkriegs von den Kanaren nach Lateinamerika, besonders nach Venezuela, auswanderten, kom­-

men jetzt angesichts der schrecklichen Verhältnisse, die dort herrschen, in die Heimat ihrer Väter zurück und suchen nach Hilfe. Viele siedeln sich in den Stadtteilen rund um Santa Cruz an.

Damit die Kinder nach Schulschluss ihre Zeit nicht auf der Straße verbringen müssen, werden sie in der Tagesstätte Padre Laraña betreut. Die wurde bereits vor 35 Jahren von einem Geistlichen gleichen Namens ins Leben gerufen, denn auch damals gab es Armut in dieser Zone. Sie bekommen nicht nur ein gesundes Mittagessen, sondern werden auch bei den Hausaufgaben betreut, zu vernünftiger Freizeitgestaltung angeleitet, lernen es, andere Kinder zu respektieren und Freundschaften zu schließen.

Im Oktober 1982 wurde die Gemeinnützige Vereinigung „Comedor Infantil Padre Laraña“ gegründet, um Kinder bedürftiger Familien nach der Schule mit einem warmen Essen zu versorgen. Doch schon bald konnte die Fürsorge auf Hilfe bei den Hausaufgaben, bei Schulproblemen und familiären Schwierigkeiten ausgeweitet werden. 2001 entstand daraus die Kindertagesstätte Padre Laraña als einzige Einrichtung dieser Art auf der Insel.

Wenn Sie die Tagesstätten CREVO oder Padre Laraña unterstützen möchten, können Sie Ihre Spende auf eines der beiden unten angegebenen Konten überweisen oder in der Redaktion des Wochenblatts in Puerto de la Cruz abgeben. Wir leiten sie gerne weiter.

Spendenkonto CREVO:

ES80 2100 1689 9302 0002 4234

Spendenkonto Padre Laraña:

ES62 2100 6793 1922 0071 3040





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: