Grippeschutz


Foto: EFE

Am 23. Oktober startete die Grippe-Impfkampagne

Foto: EFE

Kanarische Inseln – Drei Tage vor dem Start stellte José Manuel Baltar, Leiter des kanarischen Gesundheitsressorts, die diesjährige Grippe-Impfkampagne vor, die am 23. Oktober anlief. Seitdem kann man sich in allen Gesundheitszentren des kanarischen Gesundheitsdienstes SCS (Termin gibt es über die Telefonnummer 012) impfen lassen. Es wurden 232.000 Impfungen für 969.280 Euro bestellt, davon 132.000 Einheiten des normalen Impfstoffes, 100.000 Einheiten des Impfstoffes kombiniert mit Adjuvantien, die die Wirkung verstärken, sowie 20.000 Pneumokokken-Impfungen.

Zum ersten Mal hat das Gesundheitsressort Einheiten des Impfstoffes kombiniert mit Adjuvantien erworben, die Personen über 70 Jahren verabreicht werden sollen. Bei dieser Altersgruppe sowie bei den Seniorenheimbewohnern, den Krankenhauspatienten und anderen Risikopersonen, reiche manchmal der normale Impfstoff nicht aus, um die Erkrankung zu verhindern. Sie mildere allenfalls die Symptome ab, erklärte José Juan Alemán, Generaldirektor für das öffentliche Gesundheitswesen.

Im vergangenen Jahr wurden auf den Kanaren 154 schwere Grippe-Erkankungen registriert, davon mussten sich 70 Patienten intensivmedizinisch versorgen lassen, 28 Personen starben.

Die diesjährige Kampagne trägt das Motto „STOP gripe, paremos la cadena de contagios“ (STOP Grippe, lasst uns die Ansteckungskette unterbrechen).




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen