Greenpeace kommt mit der Esperanza nach Teneriffa


Die Esperanza, eines der umweltfreundlichsten Boote der Welt, kommt nach Teneriffa. Foto: Greenpeace

Die Umweltschützer werden die spanische Küstenzerstörung anprangern

 Am 9. August wird die Esperanza, das größte Schiff von Greenpeace, nach vorherigen Stationen in Barcelona (bis zum 26. Juli), Ibiza (vom 27. bis 29. Juli) und Cádiz (vom 2. bis 5. August) die Kanareninsel Teneriffa erreichen. Ziel der Spanien-Tour ist es, die Zerstörung der Ökosysteme an den spanischen Küsten anzuprangern.

Bis zum 13. August wird Greenpeace an einem noch zu bestimmenden Hafen der Insel andocken, um die Kampagne zur Bewusstmachung der großen Verluste der Umweltressourcen an den Küsten fortzuführen und um den Schutz der Küstenlinie zu fordern.

In jedem der spanischen Häfen wird Greenpeace öffentliche Besuchszeiten an Bord organisieren und bei denen u.a. über den Zustand der Ökosysteme zu diskutieren. Gleichzeitig sollen auch an Bord Treffen mit Verantwortlichen der Politik und Gesellschaft stattfinden. Greenpeace weist darauf hin, dass, obwohl Spaniens Küstenstreifen nur 8,8 % der Fläche Spaniens ausmachen, doch hier mehr als 50% der spanischen Bevölkerung angesiedelt sind. Diese Bevölkerungskonzentration verantwortet auch die Verdopplung der städtischen Bauzonen an den Küsten, mit gravierenden Folgen für die Umwelt.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: