Gleitschirmflieger im Tenogebirge notgelandet


Die Bergrettung gelangte mit Unterstützung eines Schäfers aus der Gegend noch in der Nacht zu dem in schwierigem Gelände festsitzenden Flugsportler

Teneriffa – Ein Gleitschirmflieger, der im Tenogebirge nahe Buenavista del Norte einen Flug machte, sah sich durch Turbulenzen gezwungen, auf einem schwer zugänglichen Felsvorsprung an der Steilküste zwischen der Punta de Teno und dem Barranco de Los Carrizales, in 150 Metern Entfernung vom Meer zu landen. Wegen der späten Stunde war eine Bergung aus der Luft nicht möglich. Obwohl der Flugsportler durchgegeben hatte, dass es ihm gut gehe und er dank ausreichender Kleidung die Nacht über dort ausharren könne, machte sich die Bergrettungsgruppe der Guardia Civil (Greim) auf, um zu versuchen, den aus El Médano stammenden 31-Jährigen auf dem Landwege zu erreichen.

Als sie einen Schäfer aus der Gegend über die beste Marschroute befragten, bot sich dieser an, den Rettungstrupp zu begleiten. Dank seiner guten Ortskenntnis erreichten sie nach einem fast vierstündigen Marsch durch die Dunkelheit und unwegsames Gelände den Paraglider. Gemeinsam machten sie sich umgehend auf den Rückweg und kamen  um 3.30 Uhr in der Frühe wieder in Teno Alto an, wo sie ihre Fahrzeuge zurückgelassen  hatten.

Paraglider abgestürzt

Nicht so glimpflich davon kam ein 43-jähriger Italiener, der zwei Tage später mit seinem Paraglider nahe dem Friedhof von Arico abstürzte. Er erlitt schwere Verletzungen im Becken und Bauchbereich und wurde zunächst von den Rettungskräften vor Ort versorgt und dann in die Notaufnahme des Universitätskrankenhauses HUNSC überstellt.

Generic Atlantis

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: