Gesetz für ein würdevolles Sterben


Die Kanaren könnten die vierte Autonome Region werden, die ein Gesetz zur Palliativpflege verabschiedet

Kanarische Abgeordnete der sozialistischen Partido Socialista Obrero Español (PSOE) und der nationalistischen Coalición Canaria (CC) haben eine Gesetzesvorlage eingebracht, die das Recht auf einen würdevollen Sterbeprozess garantieren soll.

Wenn die Initiative Erfolg hat, wären die Kanaren nach Andalusien, Navarra und Aragonien die vierte Autonome Region, die ein Gesetz zur Palliativpflege verabschiedet.

CC und PSOE suchen für dieses Gesetz, das die Rechte der Patienten in ihrem Sterbeprozess sowie die Pflichten des medizinischen Personals und der Krankenhäuser regeln soll, den Konsens über Parteigrenzen hinweg. Das Recht des Patienten auf Würde und Selbstbestimmung im letzten Abschnitt seines Lebens soll in Übereinstimmung mit seinen Wünschen, Überzeugungen und Werten gewahrt werden.

Dazu gehört auch, dass die freiwillige Ablehnung einer Behandlungsmöglichkeit nicht zu einer schlechteren Betreuung führen darf und das Recht auf Palliativbehandlung und eine adäquate Schmerztherapie garantiert werden muss, unabhängig davon, auf welcher Insel der Betroffene lebt. Ebenfalls ist vorgesehen, das Recht auf Information, auf den Abbruch einer Behandlung und die Rechte Minderjähriger zu regeln.

Die Kanarenregierung würde durch das Gesetz verpflichtet werden, einen Plan zur Palliativpflege auf den Weg zu bringen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.