Gemüseernte in Gefahr


Sollte es bis Februar nicht regnen, drohen erhebliche Ernteeinbußen

Teneriffa – Nach einer äußerst warmen und trockenen Weihnachtszeit stellte sich auch im Januar der Regen nicht ein. Die Gemüsebauern fürchten nun um ihre Ernte, nachdem sie  bereits vor einem Jahr aufgrund von Hagel erhebliche Einbußen bei der Ernte von Salat, Brunnenkresse und Kohl hinnehmen mussten.

Mario Escuela, Präsident der Bauernvereinigung UPA, erklärte, der Regen sei nicht nur wichtig für die jetzige Ernte sondern auch zum Auffüllen der Wasserbecken für den Sommer. Escuela wies darauf hin, dass sich zudem die Art des Regens verändert habe. Die sturzbachartigen Regengüsse würden zunehmen und die Äcker schädigen. Um diese Regengüsse dennoch nutzen zu können, schlug er dem Cabildo den Bau von Talsperren vor.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen