Gemeinsame Front gegen Kerosinsteuer


Yaiza Castilla (2. v. r.) mit den Vertretern der vier Hotelverbände der Inseln auf der Londoner World Travel Market. Foto: Gobierno de canarias

Hoteliers und kanarische Regierung wollen verhindern, dass die Inseln durch die Steuer an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen

Kanarische Inseln/London – Die Kanarischen Inseln waren auch dieses Jahr auf der Londoner Tourismus-Messe World Travel Market (WTM) vertreten. Das Business-to-Business Event der Tourismusbranche zog angesichts der Thomas Cook-Pleite besondere Aufmerksamkeit auf sich, und die Vertreter der Kanarischen Inseln waren besonders bemüht, auch im Hinblick auf den Brexit, die Touristenzahlen aus Großbritannien zu sichern.
Während der kanarische Regierungspräsident Ángel Víctor Torres (PSOE) auf der WTM mitteilte, dass für 2019 mit einer Bilanz von 15 Millionen Touristen auf dem Archipel gerechnet wird – ein Drittel davon aus Großbritannien –, versicherte die Leiterin des Tourismusressorts, Yaiza Castilla, dass die Buchungslage für die begonnene Wintersaison durchaus zufriedenstellend sei.
Auch in dieser Saison könne anhand der Nachfrage und Buchung von Pauschalreisen auf die Kanarischen Inseln festgestellt werden, dass die Inseln eines der Lieblingswinterziele der Briten sind.

Jet2.com eröffnet Basis auf dem Flughafen Reina Sofía

Eine weitere positive Nachricht, mit der die Vertreter der Kanaren aus London zurückgekehrt sind, ist die Eröffnung einer Basis der britischen Billigfluggesellschaft Jet2.com am Flughafen Reina Sofía. Noch von London aus berichtete Teneriffas Cabildo-Präsident Pedro Martín (PSOE) von einem entsprechenden Vertragsabschluss, der nach seinen Worten für die Insel nicht nur eine Sicherung der Fluganbindung mit Großbritannien bedeute, sondern auch bestätige, dass Teneriffa für den britischen Reisemarkt weiter ein attraktives Ziel ist. „Nach der Thomas Cook-Krise und dem Verlust der Ryanair-Basis am Flughafen Reina Sofía hatten wir zwei Ziele: Die Fluganbindung zu verbessern und die Eröffnung einer neuen Airline-Basis als Ersatz für die, die wir verloren hatten.“
Jet2.com hat nicht nur eine Basis an Teneriffas Südflughafen eröffnet, sondern auch die Zahl der verfügbaren Tickets in der Wintersaison um 41% erhöht. Für den Sommer 2020 ist ebenfalls eine Erhöhung der Ticketzahl vorgesehen.

Befreiung von Kerosinsteuer für Flüge auf die Kanaren

Eines der wichtigsten Abkommen unter Vertretern der kanarischen Tourismusbranche kam am letzten Messetag zustande. Auf Initiative der Leiterin des Tourismusressorts, Yaiza Castilla, trafen sich die Vertreter aller vier Hotelverbände der Inseln mit ihr zu einem Gespräch, das die von der Bundesregierung geplante Kerosinsteuer zum Inhalt hatte.
Sowohl die Arbeitgeberverbände im Tourismus als auch die Regionalregierung befürchten gravierende Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Inseln als Tourismusziel, wenn Deutschland die Kerosinsteuer einführt, insbesondere, wenn die Steuer wie geplant nach den zurückgelegten Kilometern berechnet wird. Die Abgelegenheit und Insellage der Destination Canarias, die schließlich nur mit dem Flugzeug zu erreichen ist, mache die Kanaren besonders anfällig. Deshalb wollen die Hotelverbände und die Kanarenregierung gemeinsam Front gegen die Kerosinsteuer machen bzw. eine Befreiung von der Steuer für Flüge mit Ziel Kanarische Inseln erwirken.
Yaiza Castilla erklärte im Anschluss an das Treffen, man habe sich darauf verständigt, dass die kanarische Regierung ihrerseits die spanische Regierung bittet, bei der EU zu intervenieren, um eine Steuerbefreiung oder -senkung für die Kanaren zu erreichen. Parallel dazu wolle man ein Maßnahmenpaket ausarbeiten, um von Unternehmens- und Regierungsseite den Klimawandel zu bekämpfen.
„Wir können von den Kanaren etwas gegen den Klimawandel unternehmen und den CO2-Ausstoß der Flugzeuge mit Aktionen von öffentlicher und privater Seite aus kompensieren“, fasste Yaiza Castilla zusammen.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: