Geld-zurück-Garantie bei über zwei Stunden Verspätung

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Neuerung im Regionalen Gesetz des Maritimen Passagiertransports

Ende März wurde im kanarischen Parlament das überarbeitete regionale Gesetz des Maritimen Passagiertransports verabschiedet, das in Kürze in Kraft treten wird.

Unter anderem legt der neue Gesetzestext fest, dass die Reedereien, die auf den Inseln für den Passagiertransport zuständig sind, im Falle einer Verspätung von mehr als zwei Stunden dazu verpflichtet sind, den Passagieren den vollen Betrag des Fährtickets zurückzuerstatten. Im Falle einer kompletten Stornierung der Fahrt muss dem Gast außerdem eine alternative Transportmöglichkeit geboten werden, ähnlich wie im Flugverkehr. Bei Verspätungen müssen die Passagiere außerdem ausreichend und kostenlos mit Getränken und Essen versorgt werden. Sollte ein Ausfall oder eine Verspätung zu einer Übernachtung zwingen, muss die dafür verantwortliche Reederei die Kosten für Hotel und Transport übernehmen. 

Durch die Überarbeitung des Gesetzes soll eine Angleichung der Rechte der Schiffspassagiere an die von Fluggästen erreicht werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.