Freiheit für Dimas Martín gefordert


© EFE

Hunderte von Anhängern kamen zur Kundgebung vor dem Gefängnis von Tahiche

Trotz mehrfacher Verurteilung wegen Veruntreuung und Korruption stehen seine Anhänger fest hinter Dimas Martín, dem nationalistischen Politiker der PIL (Unabhängige von Lanzarote) der seit etwa sieben Monaten eine achtjährige Gefängnisstrafe absitzt.

Mehrere hundert (nach Angaben der Veranstalter tausend) Anhänger versammelten sich kürzlich vor dem Gefängnis von Tahiche und forderten seine Freilassung. Der Präsident der Partei und die Tochter von Martín, Susana Martín, verlasen ein Manifest mit dem sie die Autoritäten aufforderten, den Politiker freizulassen, damit er zu seiner Familie und seinen Enkeln zurückkehren kann.

 Mehr als 13.000 Personen hatten einen Antrag auf eine teilweise Begnadigung von Martín unterschrieben mit der Forderung, die Strafe eines lebenslangen Verbotes ein politisches Amt zu bekleiden beizubehalten ihn jedoch auf freien Fuß zu setzen. Dieser Antrag wurde dem Direktor des Gefängnisses überreicht. Dimas Martín sei Opfer des juristischen Übereifers, sagte eine der Rednerinnen. Die Verfehlungen für die er jetzt büßen muss, wurden 1987 begangen, die Bestrafung daher unnötig, viel zu schwer und ungerecht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.