Frauenmord in Los Realejos


Der beschuldigte Ex-Partner streitet die Tat ab

Teneriffa – Esteban H. D., der beschuldigt wird, am 19. Januar seine in Scheidung lebende Ehefrau erstochen zu haben, bestritt die Tat bei der richterlichen Befragung.

Das Opfer, Yenny Sofía S. H. (46), war erstochen in einem Haus, das auf ihren Namen eingetragen ist, im Ortsteil Las Llanadas, Los Realejos, aufgefunden worden. Der 67-jährige Ehemann entfernte sich vom Ort des Geschehens und erlitt kurze Zeit später auf der Nordautobahn einen Unfall, bei dem sich sein Wagen überschlug. Seitdem liegt er im Universitätskrankenhaus HUC.

Nachdem Esteban H. D. die Intensivstation verlassen hatte, vernahm ihn eine gerichtliche Kommission im Krankenhaus. Der Beschuldigte, der selbst nicht nur durch den Verkehrsunfall verletzt wurde, sondern auch Stichwunden erlitten hat, bestritt die Tat. Er gab an, dass seine Frau ihm die Stichverletzungen zugefügt habe.

Die zuständige Richterin ordnete Untersuchungshaft an. Der Beschuldigte wird deshalb, sobald er aus der medizinischen Behandlung entlassen werden kann, in die Justizvollzugsanstalt Tenerife II gebracht.

Esteban H. D. stammt aus Los Realejos. Mit der 21 Jahre jüngeren Venezolanerin Yenny Sofía S. H. war er neun Jahre lang verheiratet. Eine Enkelin seiner Frau hatte er adoptiert, um ihr den Aufenthalt in Spanien zu ermöglichen.

Yenny Sofía S. H. lebte mittlerweile mit einem anderen Mann in El Tanque zusammen. Es waren zwei Gerichtsverfahren anhängig, ein Scheidungsverfahren und eines, um das Sorgerecht für das Kind zu klären.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: