Filmindustrie auf Erfolgskurs


© EFE

Canarios starten mit „Project 12. The Bunker“ durch

In den letzten Jahren haben sich immer mehr internationale Filmproduktionen für die Kanarischen Inseln im Allgemeinen und für Teneriffa im Besonderen als Drehort entschieden.

Doch auch das lokale Filmgeschäft ist im Aufwind – Ende August wurde auf Teneriffa der Dreh von „Project 12. The Bunker“ beendet, dem ersten kanarischen Film, der komplett in englischer Sprache gedreht wurde. Produzent Joaquín Sánchez und Regisseur Jaime Falero arbeiteten dabei mit einem 35 Mann starken Team – alles Canarios – und diversen Hollywood-Stars wie Eric Roberts zusammen.

„Project 12. The Bunker“ handelt von mehreren Söldnern (dargestellt von Eric Roberts, James Cosmo, Timothy Gibbs, und Natasha Alam) und deren Suche nach einer besonders effektiven Waffe, die in einem ehemaligen sowjetischen Bunker versteckt ist. Der Film spielt zur Zeit der Sowjetunion und des Kalten Krieges, ist mit Intrigen gespickt und durch seine explosiven Szenen ein wahrer Blockbuster.

Alle Szenen des Films, der in fünf verschiedenen Ländern spielt, wurden auf Teneriffa gedreht. Dabei zeigten sich die internationalen Hollywood-Stars begeistert von der Insel und ihrer landschaftlichen Vielfalt. So erklärte Timothy Gibbs, der u.a. bei „Sex in the City“ mitwirkte, gegenüber einer Tageszeitung, er sei aus dem Staunen nicht herausgekommen und von Teneriffa begeistert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.