Feuchter Herbst, trockener Winter


Foto: Pixabay

Der Dezember war einer der trockensten seit Beginn der Aufzeichnungen

Kanarische Inseln – Während der Oktober unüblich feucht und der November ausgesprochen kalt ausfielen, herrschten im Dezember und bis in den Januar hinein Sonne und extreme Trockenheit. Víctor Quintero, Direktor des Meteorologischen Zentrums von Santa Cruz, bestätigte kürzlich, was schon viele vermuteten: das Wetter spielt verrückt. Der vergangene Herbst war der kälteste der letzten zehn Jahre, beeinflusst von den Tiefdruckgebieten Leslie und Carlos. Dann kam der Dezember, der als einer der trockensten seit Beginn der Aufzeichnungen in die Geschichte der Kanarischen Inseln eingehen wird. Die Regenmenge war minimal und das, nachdem im hydrologischen Jahr zwischen Oktober 2017 und September 2018 bereits mehr als 25% weniger Regen im Süden Teneriffas, auf Gran Canaria, La Palma und La Gomera gefallen war.

Kein Futter für das Vieh

Aufgrund der Trockenheit hat das Cabildo von El Hierro Anfang Januar einen Posten von 200.000 Euro für den Kauf von Futtermitteln verabschiedet. Die lange Trockenheit, die anhaltend hohen Temperaturen und der Calima-Staub in der Luft haben dafür gesorgt, dass das Vieh auf dem Weideland nicht genügend Futter findet, sodass die Bauern mit importierten Futtermitteln zufüttern mussten. Der zuständige Ressortleiter Juan Pedro Sánchez erklärte, der Transport dieser Futtermittel von Teneriffa nach El Hierro würde die Kosten für die Bauern noch einmal steigern, weshalb das Cabildo den Bauern nun helfe.

Mitte Januar setzte dann endlich der ersehnte Regen ein.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: