Feste Radaranlagen in Betrieb


Auf Teneriffa und La Palma

Raser müssen auf den Autobahnen von Teneriffa und der Schnellstraße zwischen Santa Cruz de La Palma und Los Llanos de Aridane neuerdings damit rechnen, von fest installierten Radaranlagen erfasst zu werden.

Teneriffa/La Palma – Wie Vertreter der Regierung, der Verkehrsbehörde und der Guardia Civil am 7. November in einer Pressekonferenz ankündigten, sind die neuen Radarkästen seit dem 8. November in Betrieb. Die Standorte wurden auf Teneriffas Nord- und Südautobahn sowie auf La Palma so ausgewählt, dass gerade die Strecken abgedeckt sind, auf denen die Verkehrsteilnehmer das Gaspedal erfahrungsgemäß besonders durchtreten und sich folglich viele Unfälle ereignen. Entsprechende Warnschilder wurden bereits vor Monaten angebracht.

Auf der Autoahn TF-1 knipsen fest installierte Radaranlagen auf der Höhe der Ausfahrt zum Südflughafen in Richtung Santa Cruz sowie auf der Höhe von Las Caletillas in Fahrtrichtung Süden.

Auf der TF-5 wurde ein Radar kurz vor der großen Kurve bei El Sauzal in Fahrtrichtung Puerto de la Cruz angebracht und auf der Höhe von Guamasa in Richtung Santa Cruz. Außerdem sollen auf Teneriffa zwei weitere Radaranlagen in Betrieb genommen werden, die jedoch nicht fest installiert werden und somit der Standort je nach Bedarf verändert werden kann.

Auf La Palma steht der Radarkasten auf der Geraden beim Besucherzentrum von La Caldera de Taburiente in der Gemeinde El Paso.

Die Radaranlagen auf Teneriffa und La Palma sind die ers­ten fest installierten Messgeräte auf den Kanaren. Demnächst sind weitere auf Lanzarote und Fuerteventura geplant.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.