Fernsehdebatte am 17. Mai

Die Ursache des Sturzes einer Palme auf ein parkendes Auto in der Avenida Bélgica wurde untersucht. Foto: Policia Local de Santa Cruz

Die Ursache des Sturzes einer Palme auf ein parkendes Auto in der Avenida Bélgica wurde untersucht. Foto: Policia Local de Santa Cruz

Die Spitzenkandidaten der drei großen Parteien Coalición Canaria (CC), Partido Popular (PP) und Partido Socialista Canario (PSC) – Paulino Rivero, José Manuel Soria und José Miguel Pérez – trafen am 6. Mai, nur knappe acht Stunden nach dem offiziellen Beginn des Wahlkampfes bei einer ersten öffentlichen Debatte aufeinander.

Im Studio des Radionsenders Cadena SER in Las Palmas de Gran Canaria erklärten sie den Hörern ihre Ziele und sprachen über Inhalte ihrer jeweiligen Wahlprogramme. Dabei kam es nicht zu Wortgefechten, sondern die Kandidaten beschränkten sich größtenteils auf die Darlegung ihrer Argumente.

Arbeit, Pflichterfüllung und Kurswechsel

Während der Radio-Debatte fielen drei Worte besonders häufig: „trabajo“, „compromiso“ und „cambio“ – Arbeit, Verpflichtung bzw. Pflichterfüllung und Kurswechsel. Alle drei Parteien wollen in der nächsten Legislatur die hohe Arbeitslosigkeit bekämpfen, eine der Hauptsorgen der kanarischen Bürger.  Die Wirtschaft steht bei diesem Wahlkampf im Mittelpunkt, ganz im Gegensatz zur Lage vor vier Jahren. Bei der Fernsehdebatte der Kandidaten 2007 – damals noch mit Juan Fernando López Aguilar an der Spitze der regionalen Sozialisten – waren die illegale Zuwanderung aus Afrika und der Wohnungsmarkt die beiden Hauptthemen, mit denen sich die Kandidaten auseinandersetzten. Seither hat sich viel verändert. Die Zeiten des unkontrollierbaren Immigrantenansturms auf die Kanaren sind vorüber und die Bürger beschäftigt heute vielmehr die Frage um die Arbeitslage und die wirtschaftliche Zukunft der Inseln.

Um die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Bewältigung der Krise wird es voraussichtlich auch bei der Fernsehdebatte der Kandidaten gehen. Die für die Woche vom 9. bis 13. Mai im Regionalfernsehen Televisión Canaria vorgesehene und ursprünglich zwischen den drei Parteien vereinbarte erste Fernsehdebatte wurde von Coalición Canaria gestrichen. CC teilte dem Fernsehsender mit, dass Regionalregierungschef und Kandidat Paulino Rivero nicht teilnehmen würde, weshalb die öffentliche Debatte trotz großen Interesses der beiden anderen Parteien abgesagt wurde. Die PP-Spitze auf den Inseln warf Paulino Rivero daraufhin vor, die Debatte und Ideen-Konfrontation zu scheuen, weil er sich als Verlierer fühle.

Somit wird die einzige Fernsehdebatte der Kandidaten von CC, PP und PSC für die Präsidentschaft der Kanaren am 17. Mai im staatlichen Fernsehen Televisión Española stattfinden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.