Ex-Politiker zum 2. Mal erwischt


© EFE

José Carlos Mauricio ohne Führerschein am Steuer

Erst am 27. Januar wurde der von Gran Canaria stammende lokale, regionale und nationale Ex-Politiker José Carlos Mauricio wegen Fahrens ohne Führerschein zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.650 Euro verurteilt, doch schon am 3. Februar möglicherweise erneut ohne Lappen am Steuer erwischt.

Antena 3 Canarias strahlte Bilder vom am Steuer sitzenden Mauricio aus, der noch versuchte, vor der Kamera sein Gesicht zu verdecken. Daraufhin scheint die Staatsanwaltschaft sofort die Guardia Civil mit den Ermittlungen beauftragt zu haben, um zu klären, ob es sich hier um einen Wiederholungsfall handeln könnte.

Seit dem 1. Mai 2008 stuft das Spanische Strafgesetzbuch unter Paragraph 384 das Fahren ohne Führerschein als Straftat ein. Unerheblich ist, ob der Führerschein abgelaufen ist, nach dem Punktesystem oder durch richterlichen Beschluss entzogen wurde oder der Verdächtige nie einen besessen hat. Der Código Penal sieht als Strafe zwischen drei bis sechs Monate Gefängnis, Geldstrafe von 12 bis 24 Monate oder gemeinnützige Arbeiten zwischen 31 und 90 Tagen vor. Die Rechtsausübung hat gezeigt, dass bei Fahren ohne Führerschein nur Gefängnis angeordnet wird, wenn es sich um einen Wiederholungstäter – wie möglicherweise Mauricio – handelt oder ein strafverschärfender Faktor vorliegt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.