Erneuter Erdstoß zwischen Teneriffa und Gran Canaria


Foto: Pixabay

Kanarische Inseln – Drei Monate, nachdem die Erde zwischen Teneriffa und Gran Canaria gebebt hatte und ein Erdbeben der Stärke 4,2 auf der Richterskala sogar von Einwohnern beider Inseln gespürt worden war, registrierte das Nationale Geografie-Institut (IGN) am 3. April um 8.45 Uhr erneut einen Erdstoß der Stärke 3,2 auf der Richterskala in demselben Gebiet.

Das Epizentrum lag in einer Tiefe von 25 Kilometern. Dieses Mal bemerkten die Einwohner Teneriffas und Gran Canarias jedoch nichts von dem Beben.

Es ist nicht unüblich, dass sich in dem Gebiet zwischen Teneriffas Ost- und Gran Canarias Westküste unter dem Meeresspiegel die Erde bewegt. Die Wissenschaftler sind sich nur nicht einig über den Grund. Ein vulkanischer Ursprung wurde mehrmals ausgeschlossen. Die am häufigsten vertretene These deutet auf einen Riss auf dem Meeresbodem zwischen den beiden Inseln hin.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: