Eine Badebucht für Valleseco


Die 1. Phase des Projektes „Sol y Sombra“ sieht die Anlegung einer Badebucht vor. Ayto sc

Abkommen zur Umsetzung der ersten Phase unterzeichnet

Teneriffa – Mehr als 30 Jahre haben sich die Einwohner von Valleseco, einem kleine Vorort von Santa Cruz an der Straße nach San Andrés, für die Anlegung eines Strandes eingesetzt. Nun endlich wurde am 21. November das entscheidende Abkommen für die Umsetzung der ersten Phase des Projektes „Sol y Sombra“ (Sonne und Schatten) unterzeichnet. Im Rahmen dieser ersten Phase, die im Sommer 2022 abgeschlossen sein soll, wird ein Teil der Küstenlinie vor Valleseco in eine Badebucht mit Liege- und Sonnenbereichen umgewandelt. Für dieses Teilvorhaben sind 16 Millionen Euro vorgesehen.
Das Abkommen, das die Aufnahme der Bauarbeiten und die jeweilige Kostenübernahme der beteiligten Behörden festlegt, wurde am 21. November im Sitz der Regionalregierung in Santa Cruz von Ángel Víctor Torres, dem Präsidenten der Regionalregierung, Carlos González, Präsident der Hafenbehörde, Yaiza Castilla, Leiterin des kanarischen Tourismus-Ressorts und Bürgermeisterin Patricia Hernández unterzeichnet. Einige Bürger aus Valleseco konnten ihre Freude nicht zurückhalten und sorgten mit Musik für gute Stimmung. Mehr als 30 Jahre zuvor war in ihrem Ortsteil zum ersten Mal eine Unterschriftensammlung für die Anlegung eines Strandes durchgeführt worden; seitdem haben sie nicht aufgehört, für die Umsetzung dieses Traumes zu kämpfen.
Ein Traum, der wegen einer behäbigen Bürokratie und der Wirtschaftskrise immer wieder hinausgezögert, aber von den Bürgern festgehalten und verteidigt, endlich Wirklichkeit wird, zumindest zum Teil. Denn mit dem Abkommen wurde zunächst nur der Weg zur Umsetzung der ersten Phase frei.
Das zur Verschönerung der Küstenlinie 2005 ausgewählte Projekt „Sol y Sombra“ besteht aus zwei Phasen. Im Rahmen der ersten Phase werden nun zwischen dem Turm der Seenotrettung und dem Zentrum für Wassersport (Cidemat) Gärten, Liegeflächen und eine Badebucht geschaffen. Einmal abgeschlossen, soll der eigentliche Strand angelegt werden, der vom Cidemat bis zu den BP-Tanks reichen wird. Dem Projekt und dessen Motto entsprechend wird er in einen Bereich mit Bäumen und Sonnensegeln sowie einen Sonnen- und Badebereich geteilt sein.
Die Kosten zur Umsetzung der ersten Phase wurden mit 16,4 Millionen Euro veranschlagt. Die Gemeinde wird 5,6 Millionen Euro, die Regionalregierung wird 5,3 Millionen Euro, das Cabildo wird 4 Millionen Euro und die Hafenbehörde 1,6 Millionen Euro beisteuern. Im kommenden Jahr soll mit den Arbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung ist für Sommer 2022 geplant.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: