Eigene Tochter verzweifelt gesucht


© Privat

Die kleine Angelina wird seit September 2008 vermisst

Der Vater der kleinen Angelina Hauerstein sucht verzweifelt nach seinem Kind. Seit Anfang September 2008 ist Angelina wie vom Erdboden verschluckt. Nachdem die Bemühungen der Behörden bisher ohne Ergebnis geblieben sind, hofft Klaus Voigt auf die Hilfe der Öffentlichkeit.

Die Probleme begannen, als sich Voigt von seiner damaligen Partnerin trennte, mit der er ohne verheiratet zu sein, eine gemeinsame Tochter bekommen hatte. Angelina und ein Sohn aus einer früheren Beziehung blieben nach der Trennung bei der Mutter. Voigt hatte bei der Trennung ein Besuchsrecht vereinbart, das Sorgerecht lag bei der Mutter. Er konnte seine Tochter jedoch alle zwei Wochen sehen. Bis eines Tages das Telefon der Ex-Freundin ausgeschaltet war. Vor dem Haus dann der Schock. Es war leer geräumt und die Ex-Freundin mitsamt der gemeinsamen Tochter spurlos verschwunden. Die Polizei teilte ihm mit, dass er keine Vermisstenanzeige aufgeben könne, weil er kein Sorgerecht für das Mädchen habe. Die Schule des älteren Stiefbruders bekam einen kurzen Brief, der Junge komme seiner Schulpflicht im Ausland nach.

In seiner Verzweiflung schaltete Klaus Voigt das Jugendamt und einen Anwalt ein. Mittlerweile hat ihm das Amtsgericht ein Teilsorgerecht für Angelina zugesprochen und die Staatsanwaltschaft hat sich der Sache angenommen. Das Teilsorgerecht ist juristisch gesehen ein riesiger Erfolg für den nichtehelichen Vater. Die aktuelle Rechtssprechung macht Väter, die in einer Beziehung ohne Trauschein ein Kind bekommen, automatisch zu Verlierern. Die Mutter kann ein gemeinsames Sorgerecht einfach ablehnen und darf allein über das Kind entscheiden.

Durch den unangekündigten Umzug seiner Frau hat Voigt seine Tochter nun jedoch ganz verloren. Vermutlich hat sich die Familie ins Ausland abgesetzt. Durch das Teilsorgerecht wird dies aber zum Kindesentzug. Seit Oktober 2008 läuft eine Personenfahndung gegen die Mutter und ihren neuen Partner. Wird Angelina gefunden, wird wahrscheinlich dem leiblichen Vater das Sorgerecht zugesprochen, weil sich die Mutter wegen Kindesentzugs strafbar gemacht hat.

Wer hat Angelina gesehen oder kann entsprechende Hinweise geben? Die kleine Angelina ist viereinhalb Jahre alt, hat hell- mittelblondes Haar und ist ca. 105 cm groß. Der derzeitige Aufenthaltsort ist ungewiss. Möglicherweise Österreich, Spanien oder Paraguay. Auch auf den Kanarischen Inseln könnte das Mäd­chen versteckt gehalten werden. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Künzelsau oder per Telefon 0049 175 / 646 3117.

Weitere Kontaktadressen und die ganze Geschichte mit mehr Bildern und Informationen finden Sie im Internet unter www.wirsuchenangelina.de




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.