Diskriminierung


© EFE

Manuel Marcos Pérez, Sprecher der sozialistischen Gruppe im kanarischen Parlament, hat sich im Namen seiner Partei von den Äußerungen des Regierungschefs Paulino Rivero, dessen Koalitionspartner sie ist, nachdrücklich distanziert.

Rivero hatte einmal mehr seine diskriminierende Forderung wiederholt, freie Arbeitsplätze ausschließlich mit „Leuten von hier“ zu besetzen. Nach der Ansicht der Sozialisten müsse an erster Stelle die Ausbildung und Erfahrung des Bewerbers stehen und nicht sein Geburts- und sein Wohnort. Wiederholt war der Präsident darauf hingewiesen worden, dass eine derartige populistische Forderung den EU-Bestimmungen widerspreche.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.