Diensthunde ausgezeichnet


Kaisa und Nira sind verdiente Spürhunde, die nun ihren Lebensabend in der Familie ihrer Hundeführer genießen sollen. Foto: Ayuntamiento de Santa Cruz de tenerife

Die beiden Spürhündinnen Kaisa und Nira gehen nach 10 Jahren bei der Unipol in den wohlverdienten Ruhestand

Teneriffa – Die Stadt Santa Cruz hat zwei Spürhunde geehrt, die zehn Jahre im Dienst der Unidad de Intervención Policial (Unipol) der Policía Local eingesetzt waren, und nun in den Ruhestand gehen. Kaisa, eine Belgische Schäferhündin, und Nira, ein Labrador, scheiden aus dem Dienst aus und werden von den Polizeibeamten, die ihre Hundeführer waren, aufgenommen.

Foto: Ayuntamiento de Santa Cruz de tenerife

An dem feierlichen Akt nahmen auch Schulkinder aus Santa Cruz teil. Bürgermeister José Manuel Bermúdez würdigte die Bedeutung, welche die Tiere für die Sicherheit und die Kriminalitätsbekämpfung in Santa Cruz haben, insbesondere für die Ermittlungen in Sachen Drogenhandel.

Zufällig scheiden die beiden Vierbeiner gerade in dem Jahr aus, in welchem sich die Gründung der Polizeihundestaffel zum zwanzigsten Mal jährt. In dieser Zeit haben 23 Polizeibeamte mit 23 Hunden in der Einheit Dienst getan.

Die Belgische Schäferhündin Kaisa ist zehn Jahre alt und kam aus den Händen eines privaten Halters zur Polizei. Sie wurde, zusammen mit einer ihrer Schwestern sechs Monate lang in der Hundeschule des Verteidigungsministeriums in Madrid ausgebildet. Sie hat bei Unipol ein hohes Leistungsniveau gezeigt und im Jahr durchschnittlich 250 Drogenverstecke richtig angezeigt. Kaisa war die erste Hündin auf den Kanaren, die ihre Drogenfunde durch passives Anzeigeverhalten meldet. Bei dieser Methode wird der Fund nicht durch Kratzen oder Bellen angezeigt, sondern durch das Einnehmen einer bestimmten Haltung und das Fixieren des Fundortes mit Augen und Nase. Dies dient der Sicherheit von Hund und Führer, weil dadurch Gefahrensituationen durch frühzeitiges Warnen der Drogenhändler vermieden werden.

Labradorhündin Nira wurde 2006 geboren und ebenfalls durch eine Privatperson gestiftet. Sie lernte zunächst, verschwundene Personen aufzufinden und wurde dann von ihrer Einheit zum Suchtmittelspürhund ausgebildet. Sie war auf den Hundeschauen der Policía Local meist der Star und erfreute sich großer Beliebtheit bei den Schulkindern, die regelmäßig zu diesen Veranstaltungen eingeladen werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: