Die Reiseziele Türkei, Tunesien und Ägypten werden wieder attraktiv


Steve Heapy, Generaldirektor der Fluggesellschaft jet2.com, bei seiner Dankesrede zur Verleihung des Premio Turismo Islas Canarias 2017. Foto: EFE

Der Generaldirektor der Fluglinie Jet2.com sprach in seiner Dankesrede zum Empfang des Kanarischen Tourismuspreises über die aktuelle Lage im Reiseverkehr

Kanarische Inseln – Die Wiederherstellung der politischen Stabilität in der Türkei, Tunesien und Ägypten lässt diese Länder nach und nach wieder zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für das Urlaubsziel Kanarische Inseln werden. Diese Entwicklung sprach der Generaldirektor der Fluglinie Jet2.com, Steve Heapy, in seiner Dankesrede zum Empfang des Tourismuspreises „Premio Turismo Islas Canarias 2017“ an. 

Wegen der schnellen Erholung dieser drei Urlaubsziele stünden dem kanarischen Tourismussektor härtere Zeiten bevor. Die unruhigen Jahre des Arabischen Frühlings und des gescheiterten Putschversuchs in der Türkei hatten zu einer Umleitung vieler Touristen nach Spanien, insbesondere auf die Kanaren, geführt und seit 2010 für eine 30-prozentige Steigerung im spanischen Tourismussektor gesorgt. 

Dieser Effekt komme nun zu einem Ende, erklärte Heapy den anwesenden Vertretern der Branche. Nun sei der Moment gekommen, sich zu versichern, dass die Urlauber, die dem Mittelmeerraum zugunsten der Kanaren den Rücken gekehrt hätten, angenehme Erinnerungen mit nach Hause nehmen und deswegen wiederkommen würden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen