Deutscher Wanderer abgestürzt


Der Unfall ereignete sich am Roque Nublo. Die Bergung des Verunglückten erfolgte per Hubschrauber. Trotz aller Bemühungen erlag er seinen schweren Verletzungen. Foto: 112 Canarias

Der 34-Jährige fiel in der Umgebung des Roque Nublo aus einer Höhe von über 20 Metern und erlitt tödliche Verletzungen

Gran Canaria – Ein deutscher Wanderer, der mit vier Begleitern am Roque Nublo auf Gran Canaria unterwegs war, ist am Mittag des 27. März 2019 tödlich verunglückt.

Offenbar rutschte der 34-Jährige oberhalb eines Steilhanges nahe dem Roque Nublo ab und stürzte aus einer Höhe von über 20 Metern in die Tiefe. Einer seiner Begleiter benachrichtigte über 112 die Rettungskräfte.

Zwei Krankenwagen, die Feuerwehr von San Mateo und Polizisten der Guardia Civil und Policia Local begaben sich zum Unfallort, doch das unwegsame Gelände, in welchem sich der Schwerverletzte befand, machte eine Bergung zu Lande unmöglich. Deshalb wurde, trotz schlechter Sicht- und Wetterbedingungen, ein Rettungshubschrauber des Kanarischen Notfalldienstes SUC eingesetzt. Ein Helfer seilte sich ab, bettete den Verunglückten in eine Trage, und beide wurden an Bord des Helikopters hinaufgezogen. Die erste Untersuchung durch das Rettungspersonal ergab schwerste Verletzungen am ganzen Körper. Der Verunglückte verstarb, noch bevor er das Universitätskrankenhaus Doctor Negrín erreichte. Das dort wartende Personal der Notaufnahme konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Kriminalpolizei der Guardia Civil von Santa María untersucht den Vorfall, um die Umstände, die zu dem Absturz geführt haben, zu klären.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: