Deutsche Wiedervereinigung für spanische Schüler


© Wochenblatt

Eine interessante Wanderausstellung wurde in hiesigen Schulen gezeigt

Die Deutsche Botschaft in Madrid hat eine Wanderausstellung mit zahlreichen Fotografien sowie Informationen in spanischer Sprache über die dramatischen Geschehnisse vor und nach dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 zusammengestellt, die spanischen Schülern diese Ereignisse, welche die Welt bewegten, erklären und näher bringen soll.

Die Ausstellung, die aus einer Vielzahl von hervorragend gemachten Transparenten mit  großformatigen Originalfotos aus dieser geschichtsträchtigen Zeit und erklärenden Texten besteht, ist bereits in mehreren spanischen Schulen in Las Palmas gezeigt worden. Zwei Wochen lang war sie dann auf Teneriffa und in Schulen in und um Santa Cruz, natürlich auch in der Deutschen Schule in Tabaiba. Mehr als achttausend Kinder hatten so Gelegenheit, die unter dem Originaltitel laufende Ausstellung „De la Revolución Pacífica a la Unidad Alemana“ kennenzulernen.

Am letzten Tag, bevor die Ausstellung auf das spanische Festland, nach Madrid, Barcelona, Sevilla und Santiago de Compostela weiterreiste, war sie im Ausstellungspavillon im Stadtpark von Santa Cruz zu sehen und wurde dort sozusagen feierlich verabschiedet.

Der deutsche Botschafter in Spanien, Dr. Wolf-Ruthard Born, Honorarkonsul Ingo Pangels, Vertreter der Stadt Santa Cruz sowie der Deutschen Schule Tabaiba hatten sich eingefunden. Auch Schulklassen der Montesori-Schule und des Colegio Hispano Inglés, sowie zahlreiche Passanten nahmen diese letzte Gelegenheit wahr, um Näheres über die Geschehnisse um die friedliche Wiedervereinigung zu erfahren.

Dr. Born ließ es sich nicht nehmen, seinen jungen Zuhörern den Fall der Mauer und das was vorher und nachher ge­-schah, persönlich zu schildern. Und das tat er auf eine solch anschauliche Weise, dass selbst Zeitzeugen, die damals die Ereignisse miterlebten, tief beeindruckt waren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.