Der Strand muss noch warten


© Van Oord

Volvox Atalanta soll den gesamten Sandbedarf auf einmal fördern und weckt Wünsche in anderen Gemeinden

Die Sandberge am Rand des künftigen Strandes von Puntalarga in Santa Cruz de La Palma werden immer größer. Doch der Sand, den das Spezialschiff Volvox Atalanta der niederländischen Reederei Van Oord aus der Bucht vor der Inselhauptstadt baggert, kann noch nicht auf dem Strand verteilt werden.

Die Verantwortlichen des Cabildos gehen davon aus, dass sich die Fertigstellung des Strandes noch ein halbes Jahr hinziehen kann. Sie hoffen jedoch, dass alles noch vor dem großen Fest der „Bajada de la Virgen“ im Sommer 2015 fertig wird.

Vor dem Verteilen des Sandes müssen zunächst alte Abwasserrohre, die auf einem Teil des geplanten Strandes liegen, entfernt werden. Dies ist jedoch erst möglich, wenn ein neues Pumpwerk errichtet und dieses sowie die schon installierte neue Kanalisation in Betrieb genommen worden sind. Alles ist ins Stocken geraten, weil die geplante Anlage noch nicht über die Genehmigung der Hafenbehörde verfügt.

 Zunächst hatte man überlegt, ob der Strand in zwei Phasen aufgeschüttet werden soll und so ein Teilstück zwischen Castillete und El Puente schon einmal vollendet werden könnte. Aus Kostengründen wurde jedoch beschlossen, die Anwesenheit des Baggerschiffes zu nutzen, um gleich die Gesamtmenge an Sand zu fördern.

Auch andere Gemeinden hätten Verwendung für die Dienste der Volvox Atalanta. Die Ortsgruppe der Coalición Canaria (CC) in Andrés y Sauces hat im Gemeinderat einen Antrag eingebracht, in dem gefordert wird, den Aufenthalt des Baggerschiffs in den Gewässern Insel zu nutzen, um den Strand von Puerto Espíndola zu regenerieren.

Wenn in Santa Cruz de LaPalma ein künstlicher Strand geschaffen wird, so die Argumentation, dann sollten auch die natürlichen Strände nicht zu kurz kommen. Da die notwendige Technik gerade vor Ort ist, möchte man sie gern auch für ein Projekt einsetzen, für das allein sich die Anfahrt eines Baggerschiffs wie der Volvox Atalanta zu den Kanarischen Inseln nicht lohnen würde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.