Der dicke Gewinn


Der 1. Preis der Lotterie El Niño vom 6. Januar ging nach Valencia. Die Eigentümerinnen der Verkaufsstelle in Torrent haben allen Grund zum Feiern. Sie verkauften sämtliche Lose dieser Glückszahl. Foto: efe

Weihnachtlotterie 2016

Madrid/Kanarische Inseln – 66513 – so lautete die seligmachende Zahlenkombination, auf die bei der Weihnachtslotterie 2016 der Hauptgewinn fiel. Der Wert jedes Zehntelloses dieser Nummer stieg am 22. Dezember auf einen Schlag von 20 auf 400.000 Euro. Reich wurden durch die Weihnachtslotterie 2016 vor allem Bürger von Madrid, wo sämtliche Lose mit dieser Glückszahl verkauft worden waren. Damit sollte die Phobie um die berüchtigte Unglückszahl 13 beim Kauf der Lose wohl ein Ende haben, denn erstmals in der Geschichte der Weihnachtslotterie endete die Zahlenkombination des Hauptpreises mit 13 und verwandelte die Unglücks- in eine Glückszahl.


Der Verkäufer der Lotterieverkaufsstelle „La Bruja Rockera“ in Murcia zeigt stolz das Plakat mit der Zahlenkombination des 2. Preises der Lotterie El Niño. Lose mit dieser Nummer wurden auch auf Teneriffa verkauft. Jedes davon ist 75.000 Euro wert. Foto: EFE

Aber auch der zweite Preis kann sich sehen lassen. Die Lose mit der Nummer 04536 verteilten den Geldsegen im ganzen Land, denn die Lose wurden in verschiedenen Lotterieverkaufsstellen in Granada, Valencia, Málaga, Ávila, Barcelona, Cádiz, Madrid, Bilbao, Alicante, Sevilla, León, Mérida, Guadalajara, Alicante, Zaragoza und Santa Cruz de Tenerife verkauft. Jedes Zehntellos dieser Serie brachte 125.000 Euro ein.

Der dritte Preis, der pro Zehntellos 50.000 Euro einbrachte, entfiel auf die Zahlenkombination 78748.

Insgesamt wurden bei der Weihnachtslotterie 2016 in Spanien 2,31 Milliarden Euro ausgeschüttet. Allein der Hauptpreis „El Gordo“ brachte einen Geldsegen von 660 Millionen Euro.

„Der größte Gewinn ist, ihn zu teilen“ – in Madrid wurde das Märchen wahr

In Madrid wurde das Motto der Werbekampagne der „Lotería de Navidad 2016“ wahr. Der Werbespot, in dem eine ältere Dame in der Hauptrolle fälschlicherweise glaubt, sie habe ein Los mit dem Hauptgewinn und es ihrer Familie schenkt, ist auf wunderbare Weise Wirklichkeit geworden.

Eine große Zahl von Losen des Hauptgewinns „El Gordo“ wurde an eine Seniorenresidenz in Madrid verkauft. Viele Heimbewohner, aber auch Mitarbeiter wurden durch die Weihnachtslotterie reich. „Unsere Gehälter sind nicht besonders hoch, und dass unsere Bewohner nicht gerade wohlhabend sind, das könnt ihr euch ja vorstellen“, sagte Heimleiterin Carmen Fernández, die das Ausmaß des Glücks kaum fassen konnte, der Presse gegenüber. Insgesamt gewannen Bewohner, Mitarbeiter und Familienangehörige der Seniorenresidenz, von denen sich viele auch Lose geteilt hatten, rund 80 Millionen Euro. Eine von ihnen ist die 92-jährige Pepa. Sie hatte drei Zehntellose gekauft, die zusammen nun einen Wert von 1,2 Millionen Euro (abzüglich 20% Steuern) haben. „Zuvor hatte ich nichts, was ich meiner Familie vererben kann, doch jetzt schon“, freute sich die betagte Dame, die zwei Kinder, sechs Enkel und neun Urenkel hat, mit denen sie ihren Preis teilen wird.

Die meisten Bewohner der Seniorenresidenz sind zwischen 85 und 90 Jahre alt und leiden zunehmend unter dem Verlust ihrer kognitiven Fähigkeiten. Dennoch hätte die Nachricht vom Hauptgewinn der Lotería de Navidad alle mit großer Freude erfüllt, erklärte Heimleiterin Carmen.

Seitdem das staatliche Seniorenheim „Residencia Peñuelas“ im Jahr 2002 eröffnet wurde, besorgten Mitarbeiter der Einrichtung jedes Jahr Lose der Weihnachtslotterie mit genau dieser Zahlenkombination. 2016 hat sich die Formel bewährt, und Fortuna lächelte ihnen!

Gewinne auch auf den Kanaren

Auch den Kanarischen Inseln lächelte das Glück zu. Kleinere Gewinne wurden in verschiedenen Gemeinden eingestrichen, wobei die Insel Teneriffa den größten Anteil abbekam. Gemeinsam gewannen Bürger der Kanaren 11,22 Millionen Euro in der Weihnachtslotterie.

In Los Realejos wurde eine Familie reich, weil der Sohn ein Los mit der Nummer 66513 aus Madrid mitgebracht hatte. Der Eigentümer des „Capricho Café“ in Santa Úrsula, in dem dieses Jahr erstmals Weihnachtslotterie verkauft wurde, freute sich darüber, mit dem Verkauf von drei Losen mit der Nummer des zweiten Preises 375.000 Euro unter seinen glücklichen Kunden zu verteilen. Die Laienbruderschaft „La Esclavitud“ in La Laguna verkaufte über 1.000 Lose unter ihren Mitgliedern und an Besucher der Kirche „Real Santuario del Santísimo Cristo de La Laguna“, die zum Teil prämiert waren. Rund 6 Millionen Euro macht der Gewinn aus. 30.000 Euro hat die Laienbruderschaft selbst gewonnen und will dieses Geld für soziale Zwecke verwenden.

Der „Glücksbringer“ von Granadilla

Das Glück von José Miguel González, Tankstellenbesitzer in Granadilla, ist schon geradezu legendär. In seiner Tankstelle an der Südautobahn (Kilometerpunkt 54) hat er auch dieses Jahr wieder Lose der Weihnachtslotterie verkauft, und auch dieses Jahr entfiel wieder auf einige dieser Lose ein Gewinn. 1.155.000 Euro verteilte er mit Losen der Nummer 04536 – dem zweiten Preis – an mehrere Kunden; außerdem verkaufte er Lose, auf die kleinere Gewinne entfallen sind.

Das legendäre Glück von José Miguel González begann im Jahr 2013. Damals verkaufte er Lose mit der Nummer 79712 an mehreren seiner Tankstellen zwischen Adeje und Porís de Abona, auf die der zweite Preis fiel. 200 Millionen Euro war der Gesamtgewinn, der an seinen Tankstellen an die Kunden verkauften Lose. Auch seine Mitarbeiter profitierten damals, denn sie hatten vom Chef jeweils ein Los zu Weihnachten bekommen. 2014 verkaufte González Lose, auf die der zweite Preis fiel, und 2015 waren es mehrere kleinere Gewinne des vierten und fünften Preises. 2016 ist nun das vierte Jahr in Folge, in dem José Miguel González für einen Geldsegen sorgt.

„Sorteo del Niño“

Die Dreikönigslotterie „Sorteo Extraordinario del Niño“, deren Ziehung jedes Jahr am 6. Januar stattfindet und die für all diejenigen, die bei der Weihnachtslotterie leer ausgegangen sind, eine zweite Chance darstellt, hat einen Geldregen nach Valencia gebracht. Die Lose mit der Nummer des Hauptgewinns – 08354 – wurden allesamt in Torrent, Valencia verkauft. 200.000 Euro (abzüglich 20% Steuern) hat somit jeder Besitzer eines Zehntelloses einer dieser Serien gewonnen.

Auf Teneriffa wurden in Guargacho bei Las Galletas, in Santa Cruz, Los Realejos, Icod de los Vinos, Santa Úrsula und Santiago del Teide Lose der Nummer 95379 verkauft, auf die der zweite Preis fiel. Und wieder lächelte Fortuna auch Tankstellenbesitzer José Miguel González zu, der einige dieser Lose verkaufte und damit 375.000 Euro verteilt. Insgesamt wurden 21 Zehntellose des zweiten Preises auf Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura verkauft.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen