Das Kastell Los Remedios


Castillo de los Remedios im Vordergrund als wesentlicher Bestandteil des Verteidigungssystems im 18. Jahrhundert. Visualisierung von Tomás Alonso

Ein geschichtsträchtiges Bauwerk auf La Gomera ist verschwunden

Ein Artikel von Tomás Alonso Hernández Architekt von der Universität von Las Palmas und Ziviltechniker bei der Architektenkammer Wien

Das Kastell Los Remedios repräsentierte den Kampf und den Mut der Menschen auf La Gomera. Es war ein Zeuge der Wechselfälle der Geschichte und Zeichen unserer Identität. Dieses Erbe ist leider verschwunden und vergessen.

Das Kastell verdankt seinen Namen möglicherweise der verschwundenen Kapelle von Los Remedios, die sich auf dem heutigen Platz La Constitución befand und nicht weit entfernt war. Es war auch als das große Kastell von San Diego und Mitte des 20. Jahrhunderts als der Markt von San Sebastián bekannt.

Errichtet wurde es in der zweiten Hälfte des 17. Jh. Der Auftrag wurde dem Ingenieur des Königreichs Don Lope de Mendoza y Salazar anvertraut, der es gemeinsam mit dem Grafen von La Gomera Juan Bautista de Herrera y Ponte erbauen ließ. Es befand sich am Fuße der Felsenküste von San Sebastián. Die Plattform wurde durch Brüstungen aus massiver Mauerwerkskonstruktion mit Gewehrtaschen geschützt, die im Jahre 1738 neun Artilleriegeschütze besaß. Zum Kastell gehörten Lagerhäuser und ein Scharwachtturm mit Glockengiebel. Er war der größte Turm und bestens bewaffnet. Das Kastell Los Remedios war die wichtigste Verteidigungsanlage in San Sebastián, da der Turm des Grafen (Torre del Conde), ursprünglich wesentlicher Bestandteil des Verteidigungssystems, veraltet und gegen Piratenangriffe unwirksam war. Deshalb wurde er als Kriegsvorratslager für die Versorgung der anderen Anlagen genutzt.

Nach der Errichtung des Kastells trat der Torre del Conde in den Hintergrund. Es war das Kastell, in dem die bedeutenden Ereignisse stattfanden.

Auf Seite 15 ist das Fresko am nördlichen Ende der Kapelle von El Pilar in der Kirche Maria Himmelfahrt in San Sebastián de la Gomera zu sehen. Es zeigt den Versuch der Landung der Engländer im Jahr 1743 und den Sieg der Gomeros über die Royal Navy. Das Werk stellt das Kastell Los Remedios dar, dessen Kampfkraft für die englische Niederlage ausschlaggebend war. Diese heroischen Ereignisse, die der Künstler deutlich in seinem Wandbild zum Ausdruck gebracht hat, wurden in sieben Sprachen übersetzt, und in ganz Europa wurde der Mut des Volkes der Gomeros gegen die mächtige britische Armee bekannt.

Ein weiteres bedeutendes Ereignis, an dem dieses symbolträchtige Gebäude eine Rolle spielte, war der Aufstand von 1762 gegen das Regime der Herren der Insel, die in Reichtum lebten, während die Bevölkerung Not litt. Es war ein Aufstand gegen Ungerechtigkeiten und Tyrannei. Die Adeligen und die Bauernschaft vereinigten sich, um ihre Abhängigkeit vom herrschaftlichen Kolonialregime zu beenden und die Insel in die „Nation“ zu integrieren.

Im Zuge des Aufstandes wurde das Kastell eingenommen. Man schoss aus den Kanonen, um allen Gomeros den Beginn des Aufstandes mitzuteilen, damit sie sich bewaffneten und sich in der Stadt die Geschütze und das Schießpulver aneigneten, um den Verwalter zu vertreiben.

Laut Kapitän Francisco Trujillo war auch das Kastell der Ort, wo die Auflistung der Missstände gegen den Kolonialherrn und die Bitte an den König, die Insel zur Krone hinzuzufügen, geschrieben wurde. Die Auflösung der Landgüter war eine der reformistischen Maßnahmen während der Regierungszeit von Carlos III. bei seinem Versuch der Modernisierung Spaniens, die von der Aufklärung inspiriert wurden.

Dies galt jedoch nur für die illegalen Landsitze, wie im Fall der Enrichos (Heinrich von Portugal), und nicht für den Kolonialherrn von La Gomera, der seine Rechte auf der Insel behielt und die Bevölkerung unterwarf.

Nachdem der Aufstand gescheitert war, ging der Graf gegen die Kritiker vor und schickte sie ins Exil und beendete eine weitere Episode in der Geschichte unserer Insel, die gegen Tyrannei und „Bonzokratie“ kämpfte, angefangen mit einem Kanonenschuss in diesem sinnbildlichen Gebäude, das jetzt verschwunden ist.

In den folgenden Jahrhunderten erfuhr das Kastell Los Remedios mehrere Umgestaltungen und eine Erweiterung nach Norden. Es wurde im 19. Jahrhundert ein Platz und ein „Tendal“ erstellt, der später der Hauptinnenhof des Gebäudes wurde. Die Festung blieb bis 1946 als militärische Abteilung bestehen, danach wurde sie Eigentum des Stadtrats. Der nördliche Flügel wurde als städtischer Markt und die Enklave des alten Kastells als Schule, Gefängnis und Zitadelle genutzt.

Das Kastell musste in den Sechzigerjahren verschwinden, um Platz für öffentliche Gebäude zu machen: Das Rathaus, die Regierungsdelegation und das Sozialinstitut der Marine, wodurch alle Spuren des symbolträchtigsten Gebäudes der Insel gelöscht wurden und mit ihm ein Teil unseres historischen Erbes.

Vom Symbol zum Verlust der Erinnerung

Fresko (Ausschnitt) in der Kapelle von El Pilar in der Kirche Maria Himmelfahrt in San Sebastián (1780)

Viele unserer Senioren denken noch immer mit Nostalgie an dieses Gebäude, das an eine bittere Phase unserer Geschichte erinnert: An den Laden von Manuel Vizcaíno Padilla, den Lebensmittelladen, die Proben der ersten Musikband, die Metzgerei, den Verkauf von Fisch im Haupthof, die langen Versammlungen, wo man sich in der Zitadelle zum Kaffee traf und sogar die Gespräche und Begleitung der Gefangenen, die im Gefängnis des Kastells eingesperrt waren. Eine Epoche voll Elend und Entbehrungen, die durch die Solidarität der Menschen auf La Gomera bewältigt wurde. Wie unsere Ältesten uns sagen: „[…] das Wenige, das wir hatten, wurde geteilt […]“.

Dieses Gebäude könnte durch architektonische Strategien wiederbelebt und zu einer Touristenattraktion für San Sebastián werden, wie das auch beim Umbau der Plaza de España auf Teneriffa durch die Architekten Herzog & de Meuron geschah, wo der Perimeter des verschwundenen Castillo de San Cristóbal am Boden des Wasserbassins mit Linien markiert wurde. Oder die Überreste, die während des Umbaus gefunden wurden, konserviert und in den Untergrund des neuen Platzes in Museumsform integriert wurden.

Leider hat die mangelnde Sensibilität für das historische Gedenken auf La Gomera dazu beigetragen, dass diese Art von Architektur und dieses Zeichen unserer Identität weniger geschätzt wurde, als die Gebäude von Kolumbus und Adligen. So konnten symbolträchtige Konstruktionen vergessen werden, die die Geschichte und den Kampf unseres Volkes repräsentieren.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar-Threads
0 Thread-Antworten
0 Follower
 
Meist bewerteter Kommentar
Beliebtester Kommentar-Thread
1 Autoren
Julia Kurt Letzte Autoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Julia Kurt
Gast
Julia Kurt

Sehr interessanter Artikel!