Corralejo erhält ein Stück Geschichte zurück


© Cabildo Fuerteventura

Die Mühle von Domingo Estévez erstrahlt im alten Glanz

Seit dem 18. Jahrhundert stehen die Windmühlen als Wahrzeichen in der Landschaft der Insel Fuerteventura. Sowohl zum Mahlen von Korn als auch zum Hochpumpen des Grundwassers verwendet, waren jahrhundertelang mehr als Tausend Mühlen über die gesamt Landschaft der Insel verteilt.

Die in den Fünfzigerjahren von Domingo Estévez in der Gemeinde La Oliva erbaute Mühle fiel, wie viele andere auch, dem Zahn der Zeit und dem Desinteresse der Menschen zum Opfer.

Anfang dieses Jahre hatten das Cabildo von Fuerteventura und die Verwaltung der Gemeinde La Oliva 171.000 Euro für die Renovierung der Windmühle zur Verfügung gestellt (das Wochenblatt berichtete).

Die Schreinerei von Domingo Molina war daraufhin mit der Restaurierung des  Windrades beauftragt worden. Der Handwerkmeister konnte einige beschädigte Teile restaurieren, andere mussten jedoch vollkommen ersetzt werden. 

Die Mühle von Domingo Estévez, benannt nach dem Namen des ursprünglichen Besitzers, der ebenfalls ein Schreinermeister war, sich jedoch vorwiegend dem Bau von Fischerbooten widmete, ging 2014 in den Besitz der Gemeinde über, die sich auch bald für deren Restaurierung entschied. 

Nun ist die Arbeit beendet und  Besucher und Einheimische können sich wieder an diesem „Zeugen der Zeit“ in seinem neuen Glanz erfreuen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.