Chillidas Tindaya-Projekt wird durchgeführt


Im Februar 2009 sollen die Bauarbeiten an dem „Lebenstraum“ des verstorbenen baskischen Künstlers beginnen

Nach jahrelangen Debatten, gerichtlichen Auseinandersetzungen und polemischen Streitereien, soll das sogenannte Tindaya-Projekt, ein letzter Lebenstraum des baskischen Künstlers Eduardo Chillida, nun tatsächlich umgesetzt werden.

Das jedenfalls kündigte der kanarische Minister für Umwelt und territoriale Ordnung, Domingo Berriel, am 30. Januar im Regionalparlament an. Seinen Aussagen zufolge sollen die Bauarbeiten an dem umfangreichen Projekt, das Chillida „Monument an die Toleranz“ getauft hatte, im Februar kommenden Jahres beginnen. Der 2002 verstorbene Künstler und Bildhauer träumte davon, einen „Raum für alle Menschen, unabhängig von ihrer Rasse und Farbe, eine riesige Skulptur für die Toleranz zu schaffen, wo sich alle Menschen als Brüder fühlen“. Ein befreundeter kanarischer Architekt hatten ihm 1995 von Tindaya, einem Berg auf Fuerteventura, der den Ureinwohnern heilig war, erzählt. Daraufhin nahm Chillidas Traum von einem „Muesum im Berg“ Gestalt an, in das durch zwei senkrechte Schächte Licht in den geschaffenen Raum einfallen soll.

Chillidas Erben haben inzwischen angekündigt, dass sie der Durchführung des Projektes nur zustimmen werden, wenn alle bürokratischen und juristischen Hürden beseitigt sind.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.