Bußgelder für unzivilisiertes Verhalten


Der Parque García Sanabria Foto: Moisés Pérez

Santa Cruz setzt Polizeipatrouillen in Zivil in den Stadtparks ein

Teneriffa – Ende April gab Santa Cruz´ Bürgermeister José Manuel Bermúdez bekannt, ab sofort regelmäßig Polizisten in Zivil durch die Stadtparks patrouillieren zu lassen. Bermúdez erklärte, die Beamten würden nicht abmahnen, sondern einen Verstoß gegen die Stadtverordnung sofort mit der entsprechenden Geldbuße bestrafen.

Mit dieser drastischen Maßnahme will die Gemeinde dem unzivilisierten Verhalten einiger Bürger ein Ende setzen, denn alle anderen Maßnahmen wie  beispielsweise Sensibilisierungskampagnen haben bislang kaum gefruchtet. Und so soll nun die Präsenz von Beamten in Zivil, die direkt Geldbußen von bis zu 750 Euro verhängen können, die Bürger und Besucher „erziehen“ sollen, die in den Stadtparks den Hundekot liegenlassen, die Hunde nicht anleinen, Pflanzen und andere Elemente stehlen, Kunstwerke mit Graffiti versehen oder Abfall achtlos auf den Boden werfen.

In den ersten Wochen des Einsatzes der Zivilpatrouillen wurden über 30 Geldbußen, davon die meisten im García Sanabria-Park, verhängt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen