Bau des „Polo Científico“ schreitet voran


José Alberto Díaz, Bürgermeister von La Laguna, und Kanarenpräsident Fernando Clavijo auf der Baustelle. Foto: Pepe Torres

Der Insel- und der Kanarenpräsident statteten dem Projekt des Wissenschafts- und Technologieparks einen Besuch ab

Teneriffa – Der Bau des „Polo Científico“, eines Wissenschaftszentrums, das Teil des Wissenschafts- und Technologieparks PCTT in La Laguna sein wird, schreitet gut voran und könnte noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Er soll der Insel eine Führungsrolle in puncto Innovation und Unternehmertum sichern.

Eine Reihe hochrangiger kanarischer Politiker haben die Baustelle kürzlich besucht, um sich selbst ein Bild vom Fortschritt des Projekts zu machen. Unter ihnen befanden sich Cabildo-Präsident Carlos Alonso, KanarenPräsident Fernando Clavijo, der Inselrat für das Projekt Tenerife 2030, Antonio García Marichal, La Lagunas Bürgermeister José Alberto Díaz, der Rektor der Universität La Laguna Antonio Martinón und der Direktor des Astrophysikalischen Instituts (IAC) Rafael Rebolo.

Wie Rebolo erklärte, wird das IAC in dem Gebäude, das seinen Namen trägt, technologische Impulse für die Gesellschaft generieren und ein intellektuelles Zentrum schaffen, für das schon dreißig Fachkräfte engagiert worden seien. Darunter Personal, das an medizinischen Anwendungen arbeiten wird, und Experten für Teleskope aus aller Welt.

Der „Polo Científico“ wird als Sitz für Unternehmen dienen, die ihre wissenschaftliche und technologische Arbeit mit der Forschungsarbeit der Universität La Laguna verknüpfen. Dafür entstehen auf dem Gelände zwei spezialisierte Gebäude, das Nanotec und das IAC Tech. Ein älteres Gebäude, der „Hogar Gomero“, wird renoviert und soll unter anderem die Büros beherbergen. Ein knapp drei Hektar großer Stadtpark mit Sportplatz und 1.200 Quadratmetern Spielfläche für Kinder rundet das Projekt, das eine Investition von insgesamt 16,5 Millionen Euro bedeutet, ab.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen