Aufgepasst am Strand!


Nichtbefolgen der Vorschriften kann teuer werden

Sommerzeit ist Strandzeit. Doch das Vergnügen des kühlen Bads kann teuer werden… wenn man die Vorschriften nicht beachtet.

So gilt spanienweit ein Gesetz, nach dem Nacktbaden außerhalb von FKK-Stränden mit Strafen von bis zu 200 Euro geahndet werden kann. Das Nichtbeachten der Roten Flagge kann in einigen Gemeinden sogar eine Geldstrafe von 750 Euro nach sich ziehen. Auch wer sich unter der Stranddusche einseift, muss eventuell mit einer Sanktion rechnen.

Auf den Kanaren sieht man das an bestimmten Stränden allerdings nicht so eng. Es mag daran liegen, dass die meisten Inseln nicht über kilometerlange Strände verfügen, sondern eher kleine, uneinsehbare Badebuchten haben. In denjenigen, die nicht so leicht zugänglich sind, vertragen sich Textiler und FKKler eigentlich recht gut. Und das Baden bei Roter Flagge – da wären aber all die Surfer, die erst bei hohem Wellengang richtig in ihrem Element sind, sehr gefrustet, wenn sie da nicht ins Wasser dürften. Versteht sich von selbst, dass Urlauber, die mit dem Meer und seinen Strömungen nicht vertraut sind, die Rote Flagge unbedingt respektieren sollten, auch wenn andere Schwimmer im Meer sind.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.