Acht Wanderer in Masca-Schlucht gefangen


Nur zwei Tage, nachdem die Wanderer aus der Masca-Schlucht gerettet worden waren, wagte sich ein Mann auf einen Weg, der zur Steilküste von Los Gigantes führt, und teilweise 400 m über dem Meer liegt. Wieder mussten die Feuerwehrleute ausrücken. Foto: bomberos de Tenerife

Die Touristen verbrachten die Nacht im Barranco

Teneriffa – Am 25. Februar, für den eine Unwetterwarnung der Alarmstufe orange wegen starker Winde und Regen herausgegeben worden war und das Cabildo die Sperrung der Wanderwege erklärt hatte, wagten sich acht ausländische Wanderer, darunter sieben Deutsche, auf eine Wanderung in die Masca-Schlucht. Aufgrund der starken Regenfälle und der widrigen Verhältnisse auf dem schwierigen Wanderweg konnten sie ihren Weg irgendwann nicht fortsetzen, aber auch nicht zurückkehren, und saßen in der Schlucht fest. Sie erhielten Hilfe von Feuerwehrleuten und Einheimischen, konnten jedoch aufgrund des starken Wellenganges nicht per Boot ausgefahren werden, und auch der Rettungshubschrauber konnte nicht landen. So  mussten sie die Nacht in der Schlucht verbingen. Am nächsten Morgen brachte sie ein Boot nach Los Gigantes. Nun droht ihnen ein Bußgeld von 3.000 Euro.

Nieves Lady Barreto, die Leiterin des Ressorts für Sicherheit der Kanarenregierung, wies darauf hin, wie wichtig es sei, den Warnungen Folge zu leisten – an jenem Tag herrschte eine Unwetterwarnung der Stufe orange –, und die Sperrung von Wanderwegen zu respektieren. Am 26. Februar ließ Eva García, Bürgermeisterin von Buenavista del Norte, dann den Zugang zur Masca-Schlucht sperren.

Nur zwei Tage später mussten die Feuerwehrleute erneut ausrücken, weil sich ein leichtsinniger Wanderer ganz in der Nähe zur Masca-Schlucht in Gefahr begeben hatte. Trotz erneuter Unwetterwarnung wegen Sturm und Wellengang hatte der Mann im parallel zur Masca-Schlucht gelegenen Barranco Seco einen extrem gefährlichen Weg eingeschlagen, der zur Steilküste von Los Gigantes führt und teilweise 400 m über dem Meer liegt. Plötzlich kam der Wanderer weder vor noch zurück und sandte einen Notruf aus.

Acht Feuerwehrleute begaben sich auf den gefährlichen Weg, um ihn heil zurückzugeleiten.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen