6. Kanarische Kulturtage in Berlin


© Deutsch-Kanarische Gesellschaft e.V.

Eine Veranstaltung der Deutsch-Kanarischen Gesellschaft e.V.

Vom 14. bis 17. März finden in Berlin die 6. Kanarischen Kulturtage statt. Im Umfeld der ITB, die sich wieder auf Urlaub in Sonne, an Strand und Meer der Kanarischen Inseln konzentriert, will die Deutsch-Kanarische Gesellschaft Canarias en Berlin e.V. über die kulturelle Vielfalt dieser sieben Inseln Spaniens informieren.

Berlin – Seit jeher sehen sich die Kanaren als Brücke zwischen den Kontinenten. So kommen während der Kulturtage Musik, Literatur, Geschichte, Landeskunde und Sprache zur Geltung und vermitteln eine ergänzende Sicht auf eine abwechslungsreiche und vielen noch unbekannte Kulturlandschaft. Die Kulturtage 2006 kooperieren mit der Gesellschaft „Canarias en Europa“.

Auf dem Programm stehen Musikdarbietungen, kanarisches Kino, ein Vortrag zum Thema Sprache und Identität. Einer der Gäste bei den diesjährigen Kulturtagen ist übrigens Marcos Brito, der Bürgermeister von Puerto de la Cruz.

Das Eröffnungskonzert, das am Freitag, dem 10. März mit dem Solisten Benito Cabrera sowie der Musikgruppe Son de Aqui von der Insel Lanzarote, im Otto Braun-Saal der Staatsbibliothek stattfindet, beginnt um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Der erste Teil des Konzertes wird von Benito Cabrera und Band bestritten. Er ist ohne Zweifel der bekannteste Vertreter der kanarischen Folkszene.

Nicht nur als Interpret der Timple, des traditionellen kanarischen Musikinstruments, sondern auch als Komponist und Musikwissenschaftler hat er sich einen Namen gemacht. Benito Cabrera bringt für sein Exklusiv-Gastspiel in Berlin auch Stücke aus seiner neuesten CD „Puente del Sur“ (Brücke des Südens) mit. Mit ihm spielen Ramón Cabrera, Gitarre; Sergio García, Percussion u. Gesang; Guillermo Cháves, Bass.

Im zweiten Teil ist Son de Aqui zu hören, kanarischer Son mit kubanischen Wurzeln von der Insel Lanzarote. Fünf junge Musiker bringen den Son Lanzarotes nach Berlin. Ihr Besuch wurde in Zusammenarbeit mit dem Cabildo von Lanzarote und der Gemeinde Teguise ermöglicht.

Dienstag, 14. März, 19.30 Uhr Buch-und Filmpräsentation in spanischer Sprache. 1.) „Puerto de la Cruz: de Ciudad Portuario a Ciudad Turistico“, eine Dokumentation des CIT Puerto de la Cruz, vorgestellt von Bürgermeister Marcos Brito. 2.) „Humboldt y Canarias“ präsentiert vom Verfasser, dem Historiker Nicolás González Lemus. 3.) „La Gracia de volver“ Dokumentalfilm über die kanarisch-kubanische Dichterin Dulce Maria Loynaz, der 1992 mit den Cervantes-Preis ausgezeichnet wurde, vorgestellt von seinem Autor Luis Leonel León.

Mittwoch, 15. März, 19 Uhr: Kanarisches Kino mit dem Film „Guarapo“ der Brüder Rios aus Santa Cruz  (spanisch mit deutschem Untertitel) Diese beiden Veranstaltungen finden im Simon Bolivar-Saal im Ibero-Amerikanischen Institut, Potsdamer Str. 37 statt, Eintritt frei.

Donnerstag, 16.März, 19.30 Uhr: „Kanaren – Sprache und Identität“, Vortrag von Laura Morgenthaler García, Teneriffa, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bremen. Der Vortrag findet statt im großen Saal, Literaturhaus Berlin Fasanenstraße 23, Eintritt frei.

Freitag, 17. März, 19,30 Uhr: Klavierkonzert mit dem kanarischen Pianisten Ignacio Clemente, Gran Canaria mit Werken von Bach, Franck, Beethoven, Laura Vega und Rodion Schtschedrin. Im Festsaal des Rathauses Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, Eintritt 7 €.

Weitere Informationen: Deutsch-Kanarische Gesellschaft e.V. Tel./Fax 030 39 88 52 20.

Info@canariasenberlin.de – www.canariasenberlin.de




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.