50 Todesfälle durch Ertrinken


Deutscher Tourist starb an der Playa San Agustín

Kanarische Inseln – Im laufenden Jahr sind bisher auf den Kanaren fünfzig Menschen durch Bade- und Wassersportunfälle ums Leben gekommen. Zuletzt starb ein deutscher Tourist durch Ertrinken am Strand San Agustín bei Maspalomas. Dies gaben die Initiatoren der Kampagne zur Vorbeugung von Wasserunfällen „Canarias, 1.500 Km de Costa“ bekannt.

70% der Verunglückten waren Ausländer zehn verschiedener Nationalitäten. Unter diesen stellen Deutsche die größte Gruppe, weitere Opfer stammen aus Finnland, Großbritannien, Belgien, Rumänien, China, Kuba, Dänemark und Polen. In ganz Spanien gab es 2017 bisher über 340 tödliche Wasserunfälle.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen