38 Immigranten vor der Küste von Fuerteventura abgefangen


© EFE

Das Radarsystem SIVE hatte das Flüchtlingsboot in kanarischen Gewässern entdeckt

Während an den Zäunen zwischen Marokko und den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla mittlerweile wieder Ruhe eingekehrt ist, setzt sich die Immigrantentragödie auf den Kanaren von den internationalen Medien praktisch unbemerkt weiterhin fort.

38 afrikanische Flüchtlinge sind mit einem fast seeuntüchtigen Fischerboot vor der Küste von Fuerteventura von der Guardia Civil entdeckt und abgefangen worden. Das Radarsystem SIVE hatte die Flüchtlinge in kanarischen Gewässern entdeckt, woraufhin sich die Guardia Civil mit Schnellbooten und Geländefahrzeugen an die wahrscheinliche Landestelle begaben. Alle erreichten lebend Europa.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.